Fussball

Santos-Boss sauer auf Neymars Vater

Von Adrian Bohrdt
Neymar (r.) wird von seinem Vater vertreten
© getty

Santos-Präsident Luis Alvaro da Oliveira Ribeiro hat heftig gegen den Vater seines Ex-Spielers Neymar ausgeteilt. Dieser kümmere sich nur ums Geld und lasse sich entsprechende Klauseln in die Verträge seines Sohnes schreiben.

"In den 90 Millionen sind die Kaffees von Neymars Vater sowie eine Orgie im Picadilly Hotel in London enthalten", polterte Ribeiro bei "ESPN Brasil" angesichts Neymars Wechsel nach Barcelona: "Er hat nie einen Kaffee gezahlt. Ich habe ihm 200 Kaffees ausgegeben. Das beinhaltet auch ein Flugzeug, um ihn nach Florianopolis zu bringen, damit er die Nationalmannschaft sehen konnte."

Neymars Vater, so Ribeiro weiter, sei ein Lügner und denke nur ans Geld: "Damit sie eine Vorstellung davon bekommen: Bei den letzten Vertragsverhandlungen hier forderte er eine Klausel, durch die der Klub für Flugtickets in der ersten Klasse für ihn und in der Business-Klasse für seine Berater bezahlen sollte, wenn er Neymar irgendwo spielen sehen wollte. Egal, ob es für die Nationalmannschaft oder den Verein war."

Trotz der Kritik an seinem Vater verteidigte der Santos-Boss aber Neymar, der "ein guter Junge" sei: "Er ist immer gut drauf, er ist mein Freund. Ich habe ihn hier über drei Jahre lang erlebt, dann wollte sein Vater nicht mehr. Wir hatten immer eine gute Beziehung."

Neymar im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung