Nach Katar kein Karriereende

Belounis hofft auf Chance in England

SID
Dienstag, 10.12.2013 | 19:00 Uhr
Zahir Belounis will seine Karriere noch nicht beenden
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Nach dem Ende seines Albtraums in Katar hofft Fußball-Profi Zahir Belounis (33) auf ein Engagement in England. Das sagte der 33-Jährige im Gespräch mit der britischen Tageszeitung "The Guardian".

"Ich hoffe, dass ich einen Klubpräsidenten überzeugen kann, mir eine Chance zu geben. Ich weiß, es ist verrückt, aber ich brauche einen Mann, der verrückt genug ist, mir eine Chance zu geben, für sechs Monate, für eine Minute", sagte Belounis vor seiner Reise von Paris nach London: "Ich will nicht, dass meine Karriere so endet. Es ist zu traurig."

Vor einer Woche hatte Belounis nach fast eineinhalbjähriger Leidenszeit seine Ausreisegenehmigung erhalten und war in seine Heimat Frankreich zurückgekehrt. Er war im Gastgeberland der WM 2022 Opfer des Kafala-Systems. Als Bürge hat Belounis' Verein bei dessen Einreise den Pass bis zum Vertragsende eingezogen. Nach einer gerichtlichen Auseinandersetzung hatte der Klub das für eine Ausreise nötige Dokument nicht mehr herausgerückt.

"Der Klub hat mich zerstört"

"Fußball war mein Traum und den habe ich für zehn Jahre gelebt. Binnen 30 Sekunden hat der Verein diesen Traum vernichtet", sagte Belounis über die psychologischen Folgen dieser Zeit: "Niemand hat das recht, so etwas zu tun. Das hat mich zerstört. Der Klub hat mich zerstört."

2010 war Belounis zum katarischen Armeeklub Al-Jaish gewechselt und hatte den Verein als Kapitän in die erste Liga geführt. Danach wurde er nicht mehr gebraucht. Sein Vertrag besitzt zwar noch bis 2015 Gültigkeit, Gehalt hatte Belounis aber schon seit Monaten nicht mehr gesehen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung