Platini: Transferfenster "Wettbewerbsschädigend"

Führungskräfte äußern Kritik an Wintertransfers

SID
Donnerstag, 31.01.2013 | 12:28 Uhr
Arsenal-Coach Arsene Wenger äußert Kritik an der Transferperiode im Winter
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
2. Liga
Sa15:30
Die Highlights der Samstagsspiele
Championship
Live
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Live
Swansea -
Man United
CSL
Live
Shanghai Shenhua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

UEFA-Boss Michel Platini, Teammanager Arsène Wenger vom FC Arsenal und führende Vertreter der Fußball-Bundesliga haben sich kritisch über Wintertransfers geäußert. "Das Transferfenster im Winter wurde geschaffen, um in einigen wenigen Situationen eine gewisse Anzahl an Geschäften zu erlauben. Insgesamt schädigt es den Wettbewerb", sagte Platini im "kicker".

Auch Wenger sprach sich gegen die Einkaufstour zur Winterzeit aus. "Dieses Transferfenster sollte ganz geschlossen werden und auf maximal zwei Transfers begrenzt werden", sagte der Arsenal-Manager. Als Negativ-Beispiel führte Wenger Ligakonkurrent Newcastle United an, der zuletzt fünf neue Spieler geholt hatte. "Es ist unfair, dass einige Teams, die bereits zweimal gegen Newcastle gespielt haben, einen Vorteil haben", sagte Wenger.

Auch aus der Bundesliga hagelt es Kritik an der zweiten Transferperiode. "Sie ist sportlich unfair. Sie trägt zu einer Wettbewerbsverzerrung bei", sagte Vorstandschef Heribert Bruchhagen von Eintracht Frankfurt. Bruchhagen forderte, Vereine sollten im Winter nur das Geld investieren dürfen, das sie durch die Abgabe anderer Profis eingenommen haben.

Bayer Leverkusens Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser warnte ebenfalls vor Wettbewerbsverzerrung. "Kritisch wird es erst, wenn verschuldete Vereine sich am Ende über neue Schulden zum Beispiel den Klassenerhalt erkauft haben, was es in der Vergangenheit durchaus gegeben hat." Eine Diskussion in der Liga über eine Begrenzung der Transfers würde er begrüßen.

Wintertransferperiode "nervig"

Manager Christian Heidel vom FSV Mainz 05 indes räumte den Wintertransfers keine so große Bedeutung ein. "Und wenn ein Verein zehn Neue holen will, bitte sehr... Den Erfolg kauft man sich damit sowieso nicht." Mainz sei im Winter früher auch aktiver gewesen, habe aber festgestellt, dass die Zeit zum Einspielen fehle.

Schalkes Manager Horst Heldt bezeichnet die Transferperiode II als "nervig". Es gebe sicher gute Argumente, sie beizubehalten oder abzuschaffen. Auch Augsburgs Manager Stefan Reuter ist kein Fan von Wintereinkäufen. Der Weltmeister von 1990 hält sie jedoch für sinnvoll, "um bei Verletzungen Spielraum zu haben". Und in Hoffenheim, in diesem Winter Nummer eins bei den Einkäufen, sagte Manager Andreas Müller: "Das Thema müsste man auf die Tagesordnung bei einer Managertagung setzen." Er sei "grundsätzlich für sinnvolle Beschränkungen".

Der Bundesliga-Spielplan in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung