Christopher Samba wehrt sich gegen Rassismus

"Solche Aktionen beeinträchtigen mich nicht"

SID
Montag, 09.04.2012 | 13:51 Uhr
Christopher Samba wechselte im vergangenem Winter von Blackburn zu Anschi Machatschkala
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Abwehrspieler Christopher Samba vom russischen Erstligisten FK Anschi Machatschkala lässt sich nicht von rassistischen Aktionen gegen seine Person einschüchtern.

Der frühere Profi des Bundesligisten Hertha BSC wurde im vergangenen Monat im Spiel gegen Lokomotive Moskau mit Bananen beworfen und warf diese umgehend in den Fanblock zurück.

"Ich engagiere mich schon immer gegen Rassismus. Ich habe einen starken Charakter und werde mich wehren. Solche Aktionen beeinträchtigen meine Leistung nicht", sagte der kongolesische Nationalspieler am Montag zur Nachrichtenagentur AP.

In letzter Zeit kam es in der russischen Fußball-Liga vermehrt zu rassistischen Anfeindungen gegenüber farbigen Profis. Sambas Teamkollege Roberto Carlos wurde in der zurückliegenden Saison gleich zwei Mal mit Bananen beworfen.

Christopher Samba im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung