Nach den Krawallen in Moskau

Medwedew: Reaktion auf Krawalle

SID
Montag, 13.12.2010 | 17:44 Uhr
Die Ausschreitungen fanden im Rahmen eines Gedenkmarsches statt
© sid
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Grêmio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Russlands Präsident Dmitri Medwedew hat nach den Krawallen am Samstag in Moskau Konsequenzen angedroht: "Wer unser Ansehen besudelt, muss mit einer Strafe rechnen."

Zwei Tage nach den Krawallen am Rande einer nicht genehmigten Fußball-Kundgebung in Moskau hat Russlands Präsident Dmitri Medwedew versprochen, dass die zuständigen Behörden entsprechend reagieren werden. "Wir werden uns der Angelegenheit annehmen. Wer unser Ansehen besudelt, muss mit einer Strafe rechnen. Da können sie sicher sein", sagte Medwedew über das Online-Netzwerk Twitter.

In einem Fernseh-Interview führte der Präsident weiter aus: "Besonders gefährlich sind Maßnahmen, die Feindschaft und Hass aus rassistischen, ethnischen oder religiösen Gründen schüren. Dies bedroht die Stabilität des Staates." Medwedew will deshalb die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen.

Am Samstag waren es in der Nähe des Kreml bei einem Gedenkmarsch, der an einen getöteten Fan erinnern sollte, zu Auseinandersetzungen zwischen den Anhängern von Spartak Moskau und Ordnungskräften des Innenministeriums gekommen war. Der 28 Jahre alte Spartak-Fan Jegor Swiridow war vor Wochenfrist erschossen worden. Die Verdächtigen in dem Mordfall sollen aus dem Kaukasus stammen.

Auch Unbeteiligte wurden attackiert

Auch einige Personen kaukasischer Herkunft, die sich in der Nähe der Kundgebung aufhielten, sollen nach Zeugenaussagen verletzt worden sein. Die Demonstranten skandierten nationalistische Parolen wie "Moskau ist eine russische Stadt".

Laut Augenzeugenberichten wurden Unbeteiligte von einigen der Kundgebungsteilnehmer attackiert. Die staatlichen Sicherheitskräfte, die einschritten, wurden gleichfalls angegriffen. Es gab Schlägereien, außerdem bewaffneten sich die Hooligans mit Stangen.

Moskau war zuletzt wiederholt Ort von rassistisch motivierter Gewalt. Immer mehr Personen aus dem Kaukasus oder anderen verarmten ehemaligen Sowjetrepubliken aus dem Osten strömen in Richtung Hauptstadt.

Am 2. Dezember hatte Russland bei der Vergabe der Weltmeisterschaft 2018 vom Weltverband FIFA den Zuschlag erhalten.

Blatter: "England schlechter Verlierer"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung