Nach Vergabe der WM 2018 an Russland

Blatter: England schlechter Verlierer

SID
Mittwoch, 08.12.2010 | 18:45 Uhr
Sepp Blatter (l.) ist seit 1998 Präsident des Fußball-Weltverbands FIFA
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Primera División
Real Sociedad -
Real Betis
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Burnley
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Premier League
Newcastle -
Liverpool
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

FIFA-Präsident Sepp Blatter hat England im Zusammenhang mit der Vergabe der WM 2018 als "schlechten Verlierer" bezeichnet. Korruptionsvorwürfe gegen den Weltverband wies er zurück.

Sepp Blatter hat das Fußball-Mutterland England im Zusammenhang mit der WM-Vergabe 2018 und 2022 als schlechten Verlierer bezeichnet.

Zugleich verwehrte sich der Präsident des Internationalen Fußball-Verbandes FIFA noch einmal gegen den Vorwurf der Korruption, der nach der Vergabe der WM-Endrunde 2018 an Russland und 2022 an Katar vor einer Woche laut geworden war.

"Ehrlich gesagt war ich über die Reaktionen und die vielen Klagen aus England überrascht, denn schließlich ist es auch das Mutterland des Fairplay. Nun zeigen sich aber einige als schlechte Verlierer. Man kann nicht nach der Vergabe behaupten, das ein oder andere Exekutiv-Mitglied hätte England im Vorfeld seine Stimme versprochen. Die Ergebnisse sind bekannt. Das Ergebnis war klar", sagte Blatter in einem Interview mit dem Schweizer Wochenmagazin "Weltwoche".

Unverständnis für "Arroganz der westlichen Welt"

Der FIFA-Boss sagte, er könne nicht verstehen, wie sich einige unterlegene Mitbewerber derzeit verhalten. Einige seien offenbar nicht bereit, ihre Fußball-Grenzen zu erweitern.

"In einigen Reaktionen spiegelt sich ein wenig die Arroganz der westlichen Welt vor ihrem christlichen Hintergrund wider. Einige können einfach nicht ertragen, wenn andere eine Chance für eine Veränderung erhalten", sagte Blatter und fragte: "Was kann falsch daran sein, wenn wir Fußball in Regionen vergeben, in denen diese Sportart weit mehr bedeutet als eben nur Sport."

"Müssen Image verbessern"

Die Engländer hatten spekuliert, dass ihr Land bei der Wahl keine Chance gehabt habe, weil zuvor englische Medien Korruptionsvorwürfe gegen Mitglieder der FIFA-Exekutive erhoben hatten.

"Es gibt keine systematische Korruption in der FIFA. Das ist Unsinn", sagte Blatter, der zudem von einer gezielten Kampagne sprach und klarstellte: "Wir sind finanziell sauber und klar."

Blatter machte aber auch deutlich, dass die FIFA nicht so tun könne, als wenn nichts geschehen wäre: "Wir müssen unser Image verbessern und auch einige Dinge innerhalb der FIFA klären."

Platini tadelt Frankreichs WM-Team

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung