Nach dem Tod eines Fans

Hunderte Festnahmen bei Demonstrationen

SID
Samstag, 18.12.2010 | 22:29 Uhr
Die russische Polizei beschlagnahmte zahlreiche Waffen
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke (Delayed)
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Bei Demonstrationen in Moskau hat die Polizei rund 500 Personen verhaftet und zahlreiche Waffen beschlagnahmt. Die Unruhen wurden durch den Tod eines Fußball-Fans ausgelöst.

Die durch den Tod eines Fußball-Fans ausgelösten Unruhen im künftigen WM-Gastgeberland Russland halten die Behörden besonders in Moskau weiter in Atem. Am Samstag verhaftete die Polizei rund 500 Teilnehmer an einer Demonstration rechtsgerichteter Nationalisten und beschlagnahmte zahlreiche Waffen.

Die Sicherheitskräfte begründeten die Festnahmen als Vorbeugung neuerlicher Krawalle zwischen russischen Nationalisten und Angehörigen der kaukasischen Bevölkerung.

Der ethnische Konflikt hatte vor mehreren Tagen zu massiven Gewaltausbrüchen vor allem in der russischen Hauptstadt geführt. Im Zuge der Krawalle waren über 1300 Personen verhaftet und mehr als 260 schusswaffenähnliche Gegenstände und Messer konfisziert worden.

Die Unruhen waren in der Vorwoche durch eine Gedenk-Kundgebung für einen mutmaßlich von Kaukasiern getöteten Fan des Erstligisten Spartak Moskau ausgelöst worden. Russland hatte zu Monatsbeginn den Zuschlag für die Ausrichtung der WM-Endrunde 2018 erhalten.

Russische Sportführung schweigt nach Krawallen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung