Russische Sportführung schweigt nach Krawallen

SID
Donnerstag, 16.12.2010 | 13:55 Uhr
1348 Demonstranten nahm die russische Polizei bisher fest
© sid
Advertisement
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Trotz schwerer Krawalle und mehr als 1300 Festnahmen hält sich die russische Sportführung bedeckt. Weder WM- noch Olympia-Organisatoren äußerten sich zu den Ausschreitungen.

Die russische Sportführung hält sich zu den schweren Krawallen im Gastgeber-Land der nächsten Olympischen Winterspiele und der übernächsten Fußball-WM weiterhin bedeckt.

1348 Festnahmen in Moskau

Bis Donnerstagmittag reagierten weder die Organisatoren der WM-Endrunde 2018 noch die Macher der Winterspiele 2014 in der Schwarzmeer-Stadt Sotschi auf die Ausschreitungen. Besonders in der Hauptstadt Moskau war es Zusammenstößen gekommen, die eine Verhaftungswelle mit mehr als 1300 Festnahmen nach sich zogen.

Nach Angaben des Innenministeriums nahm die Polizei am Mittwoch bei den politisch motivierten Auseinandersetzungen zwischen Russen und aus dem Kaukasus stammenden Personen 1348 Personen fest. Die Ausschreitungen waren am vergangenen Wochenende durch eine Gedenk-Kundgebung für einen getöteten Fan des Erstligisten Spartak Moskau ausgelöst worden.

Demonstranten größtenteils bewaffnet

Viele der Verhafteten waren bewaffnet. Die Sicherheitskräfte beschlagnahmten 260 schusswaffenähnliche Gegenstände und 208 Messer. Bislang meldeten offizielle Stellen zwei Tote als Opfer der Gewaltausbrüche in den vergangenen Tagen.

Bereits vor Tagen hatte Staatspräsident Dimitrij Medwedew mit Blick auf die anhaltenden Randalen eine resolute Vorgehensweise der Behörden angekündigt. Medwedew sieht durch die Gewalttätigkeiten das Ansehen seines Landes mit Blick auf Sotschi und die WM 2018 gefährdet.

Die Krawalle zwischen hauptsächlich den Ultra-Nationalisten zugerechneten Russen und den Kaukasiern, die in russischen Medien "fremdländisch aussehende Personen aus dem Kaukasus" genannt werden, spiegeln die tiefen Spannungen zwischen den beiden Bevölkerungsgruppen im künftigen WM-Gastgeberland wider.

Moskau war zuletzt wiederholt Ort von rassistisch motivierter Gewalt. Immer mehr Personen aus dem Kaukasus oder anderen verarmten Republiken des ehemaligen Sowjetreiches aus dem Osten strömen in Richtung Hauptstadt.

Moskauer Polizei verhaftet hundert Personen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung