International

Eriksson verlässt die Elfenbeinküste

SID
Montag, 02.08.2010 | 20:49 Uhr
Sven-Göran Eriksson muss nach einem neuen Job Ausschau halten
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Sven-Göran Eriksson wird künftig nicht mehr die Nationalelf der Elfenbeinküste trainieren. Der 62-Jährige konnte sich mit dem Verband auf keine Vertragsverlängerung einigen.

Sven-Göran Eriksson ist nicht mehr Nationaltrainer der Elfenbeinküste. Der ivorische Verband FIF und der 62 Jahre alte Coach konnten sich nicht auf eine Vertragsverlängerung einigen.

Trotz des WM-Aus der Afrikaner in der Vorrunde hatte der Schwede zu hohe Gehaltsansprüche, nachdem Eriksson seit seinem Amtsantritt bei den Ivorern im vergangenen März rund eine halbe Million Euro kassiert haben soll.

Nachfolger soll bis Samstag bekanntgegeben werden

"Eriksson ist nicht mehr Trainer der Elefanten. Er war unsere Nummer eins, aber die Verhandlungen wurden abgebrochen", erklärte FIF-Vizepräsident Sory Diabate auf der Verbands-Homepage. "Die Probleme resultierten aus finanziellen Gesichtspunkten, trotz des guten Willens beider Seiten."

Ein Nachfolger für Eriksson, der mit insgesamt 21 Titeln zu den erfolgreichsten Trainern der Welt gehört, soll schon bis Samstag bekannt gegeben werden. Heißester Kandidat auf den Posten ist der Franzose Gerard Gili, ehemaliger Trainer des Ligue-1-Klubs Olympique Marseille.

Eriksson hatte die "Elefanten" um Superstar Didier Drogba Ende März übernommen, scheiterte bei der WM in Südafrika mit seinem Team aber bereits nach der Vorrunde in der sogenannten "Todesgruppe G" mit Rekordweltmeister Brasilien, Portugal und Nordkorea.

Puyol spielt doch weiter für Spanien

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung