Adriano erneut in den Schlagzeilen

SID
Donnerstag, 03.06.2010 | 12:34 Uhr
Brasiliens Stürmer Adriano (l.) hat Ärger mit der Justiz
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

Der brasilianische Stürmer Adriano steht unter Verdacht in die Geldgeschäfte einer Drogenbande verwickelt zu sein. Die Ermittlungen könnten seinen Wechsel zum AS Rom gefährden.

Brasiliens Fußballstar Adriano kommt aus den Schlagzeilen nicht heraus. Am Mittwoch wurde der 28-Jährige von der Staatsanwaltschaft Rio de Janeiro zu Vorwürfen befragt, er habe einem Drogenboss Geld übergeben. Laut Staatsanwalt Alexandre Themistocles konnte der Stürmer den Anfangsverdacht nicht ausräumen.

Deshalb erwägt die ermittelnde Behörde jetzt, das Bankgeheimnis für Adriano aufzuheben, um so seine Kontenbewegungen zu überprüfen. Der Nationalspieler, der nicht für die WM nominiert worden war, soll Fabiano Atanasio da Silva, Chef des Drogenkartells im Favela-Komplex Vila Cruzeiro, in dem der Torjäger aufgewachsen ist, umgerechnet rund 27.000 Euro übergeben haben.

Adriano, dessen Vertrag bei Flamengo Rio de Janeiro ausgelaufen ist, will am 6. Juni nach Italien reisen, um mit dem AS Rom letzte Details über den Abschluss eines Dreijahres-Vertrags zu klären. Da ihn jedoch die Polizei als Zeugen in Ermittlungen gegen die Drogenkriminalität hören will, könnte sich die Reise verschieben.

Imperator Adriano vor Wechsel nach Rom

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung