WM-OK-Chef Jordaan kritisiert Angola

SID
Dienstag, 12.01.2010 | 12:57 Uhr
Danny Jordan (M.) ist der WM-OK-Chef Südafrikas
© Getty
Advertisement
Club Friendlies
Do19.07.
Livestream: Liverpool testet gegen Blackburn und BVB
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

WM-OK-Chef Danny Jordaan kritisiert Afrika-Cup-Ausrichter Angola nach dem Terroranschlag. "Die gastgebende Nation hat die Verantwortung, solche Dinge zu beachten", so Jordaan.

Nach dem tödlichen Terroranschlag auf den Bus der togoischen Nationalmannschaft hat der südafrikanische WM-Organisationschef Danny Jordaan schwere Vorwürfe gegen Afrika-Cup-Ausrichter Angola erhoben. "Wie lange ist es schon bekannt, dass es in Angola eine Separatisten-Organisation gibt? Wie groß war die Gefahr eines Terroranschlags? Die Risiken waren bekannt", sagte Jordaan der französischen Nachrichtenagentur "AFP".

"Die gastgebende Nation hat die Verantwortung, solche Dinge zu beachten", sagte Jordaan weiter und wies jegliche Sicherheitsbedenken für die in gut fünf Monaten beginnende WM zurück: "Was in Angola passiert ist, hat nichts mit Südafrika zu tun. Wir sollten fair urteilen. Wir haben seit 1994 insgesamt 147 Großveranstaltungen ausgetragen und es hat keine Zwischenfälle gegeben."

Südafrika ist nicht Angola

Zuvor hatte auch schon die südafrikanische Regierung Sicherheitsbedenken für die in gut fünf Monaten beginnenden WM zurückgewiesen. "Unsere Sicherheitsmaßnahmen sind andere als in Angola. Außerdem war es ein opportunistischer Anschlag", sagte Vincent Magwenya, Sprecher von Regierungschef Jacob Zuma.

Zuma war am Montag aus Angola zurückgekehrt, wo er das Eröffnungsspiel gesehen und sich mit mehreren Staatspräsidenten aus Afrika getroffen hatte. "Wir müssen uns nicht verteidigen. Es gibt keine Zweifel, dass Südafrika eine sichere und erfolgreiche WM austragen wird", sagte Magwenya weiter.

Togo wird aus den Spielplänen gestrichen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung