Afrika-Cup

Nach Angriff auf Togo-Bus zwei Verdächtige in Haft

SID
Montag, 11.01.2010 | 11:06 Uhr
Die Polizei in Angola fahndet weiter nach den Attentätern auf den Togo-Bus
© sid
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Live
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Live
Cruzeiro -
Gremio
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Nach dem Angriff auf den Bus der Nationalmannschaft Togos vor dem Afrika-Cup hat die angolanische Polizei zwei Verdächtige der Rebellenorganisation FLEC festgenommen.

Im Zusammenhang mit dem Terroranschlag gegen die togolesische Nationalmannschaft hat die angolanische Polizei zwei Personen festgenommen. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Angop am Montag berichtete, seien zwei Angehörige der Rebellenorganisation FLEC, die sich zu dem Maschinengewehrangriff bekannt hatte, festgenommen worden. "Die beiden Mitglieder der FLEC sind in der Nähe des Tatorts festgenommen worden", hieß es in dem von Angop veröffentlichten Statement des stellvertretenden Staatsanwalts der Unruhe-Region Cabinda, Antonio Nito.

Der Anschlag auf den Bus ereignete sich am vergangenen Freitag nach dem Grenzübertritt in die Exklave Cabinda. Bei dem Maschinengewehrangriff der FLEC (Front für die Befreiung der Enklave Cabinda) starben der Assistenztrainer und der Sprecher des togolesischen Nationalteams. Zudem wurden insgesamt neun Menschen verletzt, darunter zwei Spieler.

Die FLEC kämpft seit ihrer Gründung 1963 für die Unabhängigkeit der ölreichen Region Cabinda. Die Exklave, ehemals Portugiesisch-Kongo, wird durch einen Landstrich der Demokratischen Republik Kongo vom angolanischen Staatsgebiet getrennt. Auf einem Gebiet von der Größe Puerto Ricos leben schätzungsweise 300.000 Menschen.

Dreitägige Staatstrauer in Togo

Togos Premierminister Gilbert Houngbo hatte das Team am Sonntag vom Turnier zurückgezogen und zurück in die Heimat beordert. Eine dreitägige Staatstrauer wurde angeordnet. Togo wäre am Montag mit dem Spiel gegen den deutschen WM-Gruppengegner Ghana in Cabinda in das Turnier gestartet.

Vor dem Eröffnungsspiel zwischen Gastgeber Angola und Mali (4:4) war eine Schweigeminute für die Opfer gehalten worden. Offenbar hofft der togolesische Verband weiter auf eine spätere Teilnahme am Afrika-Cup, die vom Anschlag traumatisierten Spieler hatten bereits am Samstag signalisiert, teilnehmen zu wollen.

"Es wurde eine dreitägige Staatstrauer angeordnet und wir haben beim CAF (Afrikanischer Kontinentalverband/Anm. d. Red.) angefragt, einen Weg zu finden, dass wir später in das Turnier einsteigen können", sagte der togolesische Sportminister Christophe Tchao am Rande des Eröffnungsspiels.

15 Bundesligaspieler beim Afrika-Cup: Die Reise ins Ungewisse

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung