Demichelis: "Die Angst ist da"

SID
Freitag, 09.10.2009 | 16:53 Uhr
Demichelis spielt seit 2005 für die argentinische Nationalmannschaft
© Getty
Advertisement
Club Friendlies
Sa14.07.
Liverpool-Test: Wie gut sind Klopps Reds in Form?
Club Friendlies
Bury -
Liverpool
World Cup
Belgien -
England (Highlights)
Club Friendlies
Bournemouth -
FC Sevilla
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco

Nach fünf Niederlagen in den letzten sieben Spielen steht Argentinien auf Platz fünf und muss nun auf Siege hoffen. Am Samstag trifft "La albiceleste" auf Peru und vier Tage später auf Uruguay.

Der Rücktrittsdrohung folgte ein Schmusekurs, den Treueschwüren auf die Spieler eine Wechselflut im Kader: Der umstrittene argentinische Fußball-Nationaltrainer Diego Maradona spielt vor dem Finale in der Südamerika-Qualifikation mit den Duellen am Samstag in Buenos Aires gegen Peru und vier Tage später in Montevideo gegen Uruguay seine letzten Karten aus.

Ob darunter ein Trumpf ist, scheint fraglich. Denn Maradonas Maßnahmen wirken wie blanker Aktionismus, das öffentliche Vertrauen in die "Hand Gottes" leidet. Nur schleppend rollte der Vorverkauf für das Spiel im Monumental-Stadion von Buenos Aires an.

Das Sportblatt "Ole" schrieb angesichts einer fehlenden Linie in Maradonas Handeln gar vom den Gauchos innewohnenden Hang zur "argentinischen Selbstzerstörung". Obwohl in Argentinien eine riesige Angst herrscht, zum ersten Mal seit 1970 eine WM zu verpassen, stiftet "El Diez" zusätzliche Unruhe.

Zwischen Maradona und Grondona ist wieder alles "okay"

Am Dienstag knüpfte Maradona seinen Verbleib in der "Seleccion" noch an Bedingungen, zwei Tage später wollte er davon nichts mehr wissen. "Es gab Interpretationen, nicht mehr", sagte Maradona. Er sei sicher, dass nach einem Gespräch mit Verbandspräsident Julio Grondona wieder "alles okay" sei.

Die Unstimmigkeiten mit der Führungsriege sind aber nicht mehr zu verdecken. Grondona schaut Maradona verstärkt auf die Finger, gab Generaldirektor Carlos Bilardo mehr Einfluss in die Arbeit "Dieguitos" und erboste sich über die unangemeldete Kur des im November vergangenen Jahres geholten Heilsbringer.

Insua und Higuain werden auflaufen

Der Weltmeister-Kapitän von 1986 ist im Gegenzug sauer auf Bilardo, seinen Trainer beim Mexiko-Triumph. Er wirft ihm vor, für die Freistellung der Manchester-City-Profis Carlos Tevez und Pablo Zabaleta, die am Montag noch in der englischen Premier League im Einsatz waren, nicht alles unternommen zu haben. Zabaleta fällt nun mit Muskelproblemen aus, andere spielen nach den Pleiten gegen Brasilien (1:3) und in Paraguay (0:1) keine Rolle mehr.

Bis zu sieben Änderungen in der Startformation ließ das Training Maradonas unter der Woche erahnen, für das erste von zwei "Endspielen" werden die Länderspiel-Neulinge Emiliano Insua im Abwehrverband und Gonzalo Higuain im Sturmzentrum erwartet.

Auch Bayern Münchens Abwehrrecke Martin Demichelis könnte trotz fehlender Spielpraxis nach überstandenem Bänderriss gegen Schlusslicht Peru, das in acht Gastspielen keinen Punkt holte, auflaufen, um das drohende Aus doch noch zu verhindern. "Die Angst ist schon da. Doch das sind Momente, in denen wir Argentinier unsere Charakterstärke unter Beweis stellen müssen", sagte Demichelis dem "kicker".

Argentinien braucht Schützenhilfe

Nach fünf Niederlagen in den letzten sieben Spielen ist der zweimalige Weltmeister auf Platz fünf zurückgefallen und braucht beim Drama "Zwei aus Sechs" Schützenhilfe. Hinter den bereits qualifizierten Brasilien und Paraguay streiten Chile (27 Punkte), Ecuador (23), Argentinien (22), Uruguay, Venezuela (beide 21) und Kolumbien (20) um noch zwei Direkttickets nach Südafrika.

Ob direkte Qualifikation, Umweg über die Play-offs als Tabellenfünfter gegen den Vierten der CONCACAF-Zone oder WM-Aus - viel steht am Samstag auch bei den direkten Duellen Kolumbiens gegen Chile und Ecuador gegen Uruguay auf dem Spiel.

Die Chilenen wären bei einem Sieg nach zwei vergeblichen Anläufen wieder bei einem WM-Turnier dabei.

Paraguay in Venezuela und Brasilien, das erst am Sonntag in Bolivien antritt, probieren derweil Personalalternativen mit Blick auf die Endrunde im nächsten Jahr. Dort erwartet Dunga auch den Erzrivalen. "Ich unterstütze Argentinien nicht, aber sie werden sich qualifizieren", erklärte der Selecao-Coach.

Totti schnappt sich Batigol

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung