Die Wut auf Ramos wächst

SID
Dienstag, 30.10.2007 | 12:16 Uhr
Sevilla Tottenham Spurs Juande Ramos
© Getty
Advertisement
Primera División
Girona -
Getafe
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primera División
Levante -
Leganes
Primera División
Getafe -
Las Palmas
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Primera División
Valencia -
Villarreal
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo

München - Der Ärger des FC Sevilla über die "Überfall-Taktik" der Tottenham Spurs auf Trainer Juande Ramos wächst. Der spanische Klub wirft Tottenham bei deren Bestrebungen nach Ramos Verrat vor.

Jose Maria del Nido, der Präsident des andalusischen Vereins, warnte die Spurs, dass er den Vorfall an die FIFA und die UEFA weiterleiten werde. "Wir werden mit aller Macht und all unserer Stärke dagegen vorgehen und sicher stellen, dass Tottenham die Konsequenzen dafür trägt", so Del Nido.

Ramos war am Freitag von seinem Posten in Sevilla zurückgetreten und darauf hin als Nachfolger von Martin Jol an der White Hart Lane vorgestellt worden. Der 53-Jährige unterzeichnetet einen Vertrag bis 2011 und soll künftig um die 7 Millionen Euro verdienen.

Die Antwort wird folgen

"Hier in Spanien gibt es normalerweise keinen Verrat zwischen zwei Klubs. Im europäischen Fußball-Geschäft ist so etwas unter derartigen Umständen noch nie so abgelaufen", erklärte der empörte Del Nido.

Der Vereinspräsident dämpfte zugleich Ramos' Hoffnungen, Dani Alves und Fredi Kanoute mit nach London zu bringen. "Ich zweifle sehr daran, dass Tottenham das nötige Geld hat, die beiden zu kaufen", sagte Del Nidound fügte an: "Tottenham wird von Sevilla die Antwort bekommen, die sie verdient haben."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung