Fussball

Stimmen zur Eintracht-Niederlage gegen Benfica - Trapp: "Als Torwart siehst du da scheiße aus"

Von SPOX
Eintracht Frankfurt hat gegen Benfica Lissabon mit 2:4 verloren.

Torhüter Kevin Trapp hat nach der 2:4-Niederlage bei Benfica Lissabon Selbstkritik geübt. Trotz der vier Gegentore im Viertelfinal-Hinspiel sehen er und Sport-Vorstand Fredi Bobic aber noch alle Chancen auf den Einzug ins Halbfinale.

SPOX hat die Stimmen und Reaktionen zum Viertelfinal-Hinspiel zwischen Benfica Lissabon und Eintracht Frankfurt gesammelt.

Benfica Lissabon - Eintracht Frankfurt 4:2

Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt): "Das Ergebnis tut natürlich ein bisschen weh, aber es hält alle Chancen für das Rückspiel offen, um Lissabon einen heißen Tanz zu bieten. Die Rote Karte hat Benfica in die Karten gespielt, vorher habe ich von ihnen nicht viel gesehen. Ich bin stolz, wie die Mannschaft gespielt hat."

Kevin Trapp (Torhüter Eintracht Frankfurt) ...

... über das Spiel: "Ich glaube, das Ergebnis spiegelt nicht das Spiel wider. Wir haben ein gutes Spiel gemacht, aber zu viele Gegentore bekommen. Man darf nicht vergessen, dass wir ein Mann weniger waren. Vier Gegentore sind heute vielleicht auch eines oder zwei zu viel. Trotzdem bleiben wir positiv: Benfica muss erstmal nach Frankfurt kommen. Heute dürfen wir enttäuscht sein, nächste Woche müssen wir ein anderes Gesicht zeigen."

... über die Ausgangssituation für das Rückspiel: "Es stand zwischenzeitlich 1:4, da kann es auch ganz eklig werden. Wir haben trotzdem weiter gut gespielt, weiter nach vorn gespielt. Wir hoffen, dass das 2:4 am Ende im Rückspiel ausreicht."

... über das 1:3: "Wir wussten, dass die Standards von Benfica sehr gefährlich sind. Ich mache den Schritt raus, gehe dann wieder zurück, er steht ganz allein. Eigentlich sollte jeder seinen Mann haben. Dass der Ball so weitergeleitet wird, ist Pech. Das Tor ist definitiv vermeidbar, das müssen wir schnell abhaken und am Sonntag in Augsburg gewinnen."

... über das 1:4: "Der Schuss geht mir durch die Beine. Auf dem Platz ist es immer ein wenig anders als von außen. Als Torwart siehst du da immer scheiße aus. Heute war gefühlt jeder Ball drin. Am Elfer war ich dran. Beim zweiten Tor rutsche ich ein bisschen weg, da sehe ich auch nicht gut aus. Für einen Torhüter ist das extrem unglücklich, weil ich in den Momenten den Anspruch habe, der Mannschaft zu helfen. Aber das Rückspiel ist noch nicht gespielt.

... über das wichtige 2:4 von Pacienca: "Das sieht man jeden Tag im Training. Goncalo war lange weg, aber er ist extrem fit, körperlich stark und robust. Heute hat er einen schwierigen Ball reingemacht."

Fredi Bobic (Vorstand Sport Eintracht Frankfurt) ...

... über das Spiel: "Ich muss meinen Jungs trotzdem ein Kompliment machen, die haben das super gemacht. Ich habe keine Mannschaft gesehen, die nicht wollte. Ich bin sehr, sehr zuversichtlich für das Rückspiel. Ich habe meinen Jungs gesagt: 'Die hauen wir weg im Rückspiel'. Der Rasen wird brennen, aber nur der Rasen.'"

... den Platzverweis: "Das war keine Rote Karte für mich. Der Stürmer macht das überragend, ich hätte es damals nicht anders gemacht. Er hat das Tempo verzögert, dadurch läuft N'Dicka ihm in die Hacken. Dann ist es ein klarer Elfmeter, da haben wir auch nicht gut aufgepasst. Aber trotzdem kannst du da auch Gelb geben."

Bruno Lage (Trainer Benfica SL): "Das Ergebnis passt mir perfekt. Wir gehen mit einem Zwei-Tore-Vorsprung ins Rückspiel. Aber selbst bei einem 4:1-Sieg wäre das Halbfinale für Frankfurt noch möglich. Alle Teams sind stark. Wir haben noch 90 Minuten, in denen wir auf einem hohen Niveau sein müssen."

Ruben Dias (Benfica SL): "Vor allem war es ein wichtiger Sieg. Wir hätten auch ein 5:1 schaffen können, aber es war ein gutes Ergebnis. Es hat uns natürlich in die Karten gespielt, dass wir früh in Führung gingen und gegen zehn Männer spielten. Es ist alles offen, wir haben heute nur den ersten Teil geschafft."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung