Europa League: Playoff-Rückspiele

Liverpool und Inter weiter, Feyenoord raus

SID
Donnerstag, 30.08.2012 | 22:33 Uhr
Feyenoord Rotterdam scheitert im EL-Playoff an Sparta Prag
© spox
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Der FC Liverpool, Inter Mailand, Lazio Rom, Newcastle und die französischen Vertreter Marseille und Bordeaux erreichten am Donnerstag die Gruppenphase. Feyenoord Rotterdam und Apoel Nikosia sind dagegen raus.

Hannover 96, der VfB Stuttgart, Bayer Leverkusen und Borussia Mönchengladbach können in der Europa League mit attraktiven Gegnern rechnen.

Am Donnerstag qualifizierten sich in den Playoff-Rückspielen der FC Liverpool, Newcastle United, Inter Mailand, Lazio Rom, Sporting Lissabon, Girondins Bordeaux, Olympique Marseille, Rapid Wien, PSV Eindhoven, der FC Brügge und in Athletic Bilbao der spanische Finalist des vorigen Wettbewerb.

Hannover feiert zweites Schützenfest

Baku schockt Nikosia

Außerdem erreichten Sparta Prag, Steaua Bukarest, die Young Boys Bern, KRC Genk, Partizan Belgrad, die beiden norwegischen Teams Molde FK und Rosenborg Trondheim, die beiden ukrainischen Teilnehmer Dnipro Dnipropetrowsk und Metallist Charkow, AIK Solna, Hapoel Tel Aviv, Maritim Funchal, UD Levante und Viktoria Pilsen die am 20. September beginnenden Gruppenspiele.

Eine Überraschung gelang Neftci Baku mit einem 3:1-Auswärtssieg gegen Apoel Nikosia, dem 21-maligen Meister aus Zypern, der in der vorigen Saison erst im Viertelfinale der Champions Liga von Real Madrid gestoppt worden war. Das Hinspiel zwischen Baku und Nikosia war 1:1 ausgegangen.

Europa-League-Playoffs: Alle Ergebnisse

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung