EL-Rückspiel: Brügge - Hannover

"Ganz Europa weiß, wo Hannover liegt"

SID
Mittwoch, 22.02.2012 | 14:22 Uhr
Mirko Slomka (l.) und Christoph Daum - zwei Trainer, zwei Gemütslagen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
Serie A
Sa21:00
Palmeiras -
Gremio
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Hätte Selbstvertrauen Gewicht, wäre Hannover 96 am Mittwoch wohl mit reichlich Übergepäck zum FC Brügge geflogen. Trainer Slomka glaubt fest ans Weiterkommen, Sportchef Schmadtke denkt schon eine Ecke weiter. Größtes Ärgernis: die katastrophalen Platzverhältnisse in Brügge.

Dem 13-maligen belgischen Meister und seinem Trainer Christoph Daum genügt am Donnerstag (ab 18.45 Uhr im LIVE-TICKER) im zweiten Duell der Europa-League-Zwischenrunde schon ein 1:0 - doch an mögliche Pleiten denkt in Hannover schon lange niemand mehr.

"Ich bin davon überzeugt, dass wir das Achtelfinale erreichen. Vielleicht kommen wir ja in der Europa League weiter, als viele annehmen", sagt Hannovers Klubchef Martin Kind. Auch der sonst so vorsichtige Unternehmer ist angesichts der beeindruckenden Serie von zuletzt zehn Pflichtspielen ohne Niederlage zum mutigen Optimisten geworden. Die Prämien sind bereits bis zum Finale am 9. Mai in Bukarest ausgehandelt. "Ich vertraue dieser Mannschaft bedingungslos", sagt Kind.

Schrecklicher "Rasen" im Stadion

Um 11.45 Uhr landete das Team am Mittwoch in Ostende, es folgte eine rund 30-minütige Weiterfahrt nach Brügge. Die Konzentration auf die anstehende Aufgabe war spürbar - zumal Hannover in Belgien noch etwas gut zu machen hat. Schließlich gab es dort im November 2011 die bislang letzte Niederlage: 0:2 bei Standard Lüttich.

Auch in Brügge warten auf den wiedergenesenen Topstürmer Mohammed Abdellaoue und seine Mannschaft schwierige Bedingungen. Die Fans im Jan-Breydel-Stadion gelten als heißblütig, der Rasen gleicht einem Kartoffelacker. Letzteres hatte am vergangenen Wochenende gar Daum auf die Palme gebracht.

"Nicht einmal ein Bauer würde seine Kühe aus Angst davor, dass sie sich die Beine brechen, auf dieses Feld schicken. Das ist inakzeptabel", schimpfte der ehemalige Stuttgarter Meistercoach nach dem 2:1 gegen den KV Kortrijk - zumal sich Außenverteidiger Fredrik Stenman in der Partie einen Achillessehnenriss zuzog.

Einmal in Rage stellte Daum gar infrage, ob sich der Klub angesichts der Verletzungssorgen nicht allein auf die Meisterschaft konzentrieren solle. Inzwischen ist sein Kampfgeist aber auch in Sachen Europapokal zurück.

Schmadtke: "Mittlerweile weiß Europa, wo Hannover liegt"

"Das Auswärtstor aus dem Hinspiel kann für uns Gold wert sein", sagt Brügges Trainer: "Wir haben Schwachstellen beim Gegner ausgemacht und sind uns unserer Chancen am Donnerstag bewusst." Doch so dachten in den vergangenen Wochen schon ganz andere - ohne Erfolg. Hannover marschiert.

"Die Mannschaft präsentiert sich momentan in einer körperlich und spielerisch guten Verfassung", sagt Slomka und hofft darauf, dass das Team in Brügge den größten internationalen Erfolg der Vereinsgeschichte perfekt macht.

Den Sprung ins öffentliche Bewusstsein hat der Klub schon jetzt geschafft. Auf der 96-Homepage prangt in großen Buchstaben eine Aussage von Manager Jörg Schmadtke: "Mittlerweile weiß Europa, wo Hannover liegt." Das Selbstvertrauen wächst stetig, am Donnerstag soll noch lange nicht Schluss sein.

Europa League 2011/2012 - Der Spielplan

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung