Europa League

Özil: Vom Shootingstar zum Problemfall

SID
Freitag, 19.02.2010 | 12:01 Uhr
Mesut Özil (M.) wurde gegen Enschede nach 67 Minuten ausgewechselt
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Vom Shootingstar zum Problemfall: Nationalspieler Mesut Özil läuft bei Werder Bremen derzeit völlig neben der Spur, der kleine Fußball-Künstler erreichte beim 0:1 (0:1) des DFB-Pokalsiegers im Zwischenrunden-Hinspiel der Europa League bei Twente Enschede seinen vorläufigen Tiefpunkt in der WM-Saison.

"Mesut ist normalerweise ein Spieler, der den Unterschied macht. Aber im Moment ist er nicht in der Lage dazu. Vielleicht ist er auch unzufrieden, weil er das nicht leisten kann", sagte der ein wenig ratlos wirkende Bremer Geschäftsführer Klaus Allofs nach der etwas unnötigen Niederlage beim Tabellenzweiten der niederländischen Ehrendivision am Donnerstagabend, nach der die Norddeutschen im Kampf um den Achtelfinal-Einzug am kommenden Donnerstag unter erheblichem Zugzwang stehen.

Nach einer, vornehm gesagt, höchst unauffälligen Leistung wurde Özil von Werder-Trainer Thomas Schaaf in der 67. Minute rausgenommen. Mit beleidigter Miene marschierte der fußballerisch hochbegabte Kandidat von Bundestrainer Joachim Löw für die WM vom Rasen direkt in den Kabinentrakt des Stadions De Grolsch Veste.

Wiese: "Ich habe noch geschrien: Drauf, drauf!"

Eine gute Stunde später schoss er wortlos, die Kapuze tief ins Gesicht gezogen, an Kollegen und Journalisten vorbei zum Mannschaftsbus. Thomas Schaaf hielt es, angesprochen auf den Mittelfeldspieler, mit der Devise von Manchester Uniteds Sir Alex Ferguson: "Ich werde einen Teufel tun und hier eine Einzelkritik machen. Wir haben elf Spieler auf dem Platz, alle elf müssen arbeiten und füreinander aufpassen".

Tim Wiese nannte zwar auch keinen Namen. Doch der Torwart, der nach einer guten ersten Halbzeit im zweiten Durchgang mit tollen Paraden eine höhere Niederlage Bremens verhinderte, gab verbale Hinweise, wer beim 0:1 durch den Gewaltschuss von Theo Janssen (39. ) nicht präsent war.

"Ich weiß nicht, wer es war. Ich habe mich nur auf den Schützen konzentriert. Ich habe noch geschrien: Drauf, drauf!", sagte Wiese. Unübersehbar war für die Beobachter, dass Mesut Özil Janssen mehr begleitet als angegriffen hat.

Allofs: "Man muss Geduld haben"

Klaus Allofs wollte nichts davon wissen, dass möglicherweise die Vertragsverhandlungen damit zu tun haben könnten: "Es sind viele Dinge auf ihn eingebrochen, die haben einen Einfluss. Aber es muss nicht zwingend mit der Vertragssituation zu tun haben. Man muss Geduld haben, er muss etwas dafür tun."

Die Elogen nach guten Länderspielen, die ihn zu einem neuen Spielmacher und kommenden WM-Star krönten, machten ihn in der Öffentlichkeit zu einem begehrten Objekt. Anstatt im Alter von 21 Jahren weiter auf Kontinuität bei Werder zu setzen, geistern Klubs wie Bayern München oder FC Barcelona und das große Geld durch die Medien.

Und: Mesut Özil ist ein Celebrity, spätestens seit bekannt ist, dass er mit der Schwester von Pop-Star Sarah Connor liiert ist, stürzt sich der Boulevard auf ihn.

Im Kleinen gab es etwas Ähnliches auch bei Twente. Torschütze Janssen war klubintern bis in den Januar gesperrt, weil er einen kapitalen Verkehrsunfall mit drei Verletzten verursacht hatte. Dabei soll auch Alkohol im Spiel gewesen sein.

Unnötige Niederlage: Werder muss zittern

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung