Europa League - Zwischenrunde

Unnötige Niederlage! Werder muss zittern

SID
Donnerstag, 18.02.2010 | 20:47 Uhr
Werder Bremens Marko Marin im Zweikampf mit Wout Brama von Twente Enschede
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
FrLive
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Gut gespielt, reichlich Chancen und dennoch verloren: Werder Bremen muss nach einer unnötigen 0:1 (0:1)-Niederlage im Zwischenrunden-Hinspiel bei Twente Enschede um den Einzug in das Achtelfinale der Europa League zittern.

Theo Janssen erzielte das Tor für die Mannschaft des ehemaligen englischen Teammanagers Steve McClaren (39.) und besiegelte damit die erste Niederlage in der laufenden Europacup-Saison für den DFB-Pokalsieger, der zuvor auf internationaler Bühne elfmal in Folge auswärts ungeschlagen war.

Im Rückspiel am 25. Februar steht die Mannschaft von Trainer Thomas Schaaf nun unter Zugzwang, um den Traum vom Finale am 12. Mai in Hamburg am Leben zu halten.

Im vergangenen Jahr war Bremen im letzten UEFA-Cup-Finale der Geschichte an Schachtjor Donezk gescheitert.

Werder vergibt die Chancen

24 Tore - also drei Treffer im Schnitt - hatte Bremen in den vorausgegangenen acht Spielen im Europacup, von denen man sieben gewann, erzielt.

Vor rund 22.000 Zuschauern im schmucken Stadion De Grolsch Veste übernahmen die zuletzt in Liga und DFB-Pokal starken Gäste dann sofort das Kommando und erarbeiteten sich eine Vielzahl guter Möglichkeiten.

Aber Twentes Torhüter Sander Boschker war bei Distanzschüssen von Naldo (13.) und Kapitän Torsten Frings (22.) zur Stelle. Den Frings-Versuch konnte der Keeper nur abklatschen, den Nachschuss verzog Marin knapp.

20-Meter-Hammer dreht das Spiel

Weckruf für die Niederländer war eine Riesenchance von Werder durch Marin, dessen Pass knapp am langen Pfosten vorbeirollte (25. ). Danach musste Bremens Keeper Tim Wiese zunächst per Kopf außerhalb des Strafraums vor Stoch (26.) retten und wenig später einen Janssen-Freistoß parieren. Anschließend scheiterte Pizarro knapp (34.).

Doch das Tor machte Twente mit einem wuchtigen 20-m-Schuss von Janssen (39.). Kurz zuvor war Petri Pasanen nach einem Zweikampf die Begegnung bereits beendet, für ihn kam Aymen Abdennour. Im zweiten Durchgang drückte Bremen dann sofort wieder auf den Ausgleich.

Niemeyer scheitert am Pfosten

Doch Peter Niemeyer, der fünf Jahre bei Twente spielte, scheiterte mit einem Drehschuss am überragenden Boschker (51.). Weil Bremen aufmachte, kam Enschede zwangsweise zu guten Konterchancen.

So scheiterte zunächst Janssen mit einem 16-m-Schuss an Wiese (55.) und danach Torjäger Kenneth Perez mit einem Freistoß am Werder-Keeper.

Schaaf reagierte und brachte Hugo Almeida für den enttäuschenden Nationalspieler Mesut Özil. Dennoch kamen kaum zwingende Aktionen zustande.

Bei den Gastgebern ragte neben Boschker noch Torschütze Janssen heraus. Naldo und Marin verdienten sich bei Bremen die besten Noten.

Daten und Fakten: Werder - Twente

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung