Fussball

EM 2020: Qualifikations-Gruppen im Überblick und Infos zum Quali-Modus

Von SPOX
Die EM 2020 wird erstmals in zwölf unterschiedlichen Ländern ausgetragen.

Am heutigen Donnerstag starten die ersten Nationalmannschaften in die Qualifikation zur paneuropäischen Europameisterschaft 2020. Welche Teams in den einzelnen Gruppen aufeinandertreffen, wer die Favoriten auf die direkte Qualifikation sind und warum der Modus für Quali und Auslosung so kompliziert ist wie nie, erfahrt ihr hier.

Insgesamt gibt es für die Europameisterschaft 2020, die in zwölf unterschiedlichen Ländern ausgetragen wird, 24 Startplätze. Die ersten Qualifikationsspiele finden ab dem 21. März 2019 statt. Doch erst Ende März 2020 stehen alle 24 Teilnehmer fest.

Qualifikations-Modus: Wie läuft die Qualifikation für die EM 2020 ab?

55 in der UEFA gelisteten Nationen spielen in insgesamt zehn Gruppen 20 "Tickets" für die Endrunde im Sommer 2020 aus. Jede Gruppe besteht dabei aus fünf oder sechs Mannschaften, die zweimal im Rahmen der Qualifikation aufeinandertreffen. Sowohl der Gruppenerste als auch der Gruppenzweite qualifizieren sich direkt für die EM 2020.

Playoffs zur EM 2020: Wie läuft die EM-Qualifikation über die Nations League ab?

  • Über die UEFA Nations League werden die vier letzten Teilnehmer für die Europameisterschaft 2020 bestimmt.
  • Die UEFA Nations League ist in vier unterschiedliche Leistungsklassen unterteilt - von Division A bis D, die jeweils nochmal in vier Vierergruppen unterteilt sind.
  • Ende März finden daher vier Finalturniere statt und jede Division ermittelt unter den einzelnen Gruppensiegern innerhalb der jeweiligen Liga einen weiteren Teilnehmer für die EM 2020.
  • Sollten ein oder mehrere Gruppensieger bereits über die normale EM-Qualifikation qualifiziert sein, rückt der nächstbeste Gruppenzweite aus der betreffenden Division nach.
  • Die Turniere werden innerhalb der Divisionen in zwei Halbfinals (ohne Hin- und Rückspiel) und einem Finale (ohne Hin- und Rückspiel) ausgetragen.
  • So ist bei der EM 2020 auf jeden Fall auch ein Team aus der Division D vertreten.

EM-Qualifikation 2020: Wann finden die Begegnungen statt?

Die EM-Qualifikation in den einzelnen Gruppen findet 2019 an fünf Doppelspieltagen statt. Sie beginnt am 21. März und endet im November dieses Jahres.

EM-Qualifikation: Die Quali-Gruppen im Überblick

  • Gruppe A: England, Tschechien, Bulgarien, Montenegro, Kosovo

Favoriten auf die direkte Qualifikation: England und Tschechien

  • Gruppe B: Portugal, Ukraine, Serbien, Litauen, Luxemburg

Favoriten auf die direkte Qualifikation: Portugal und Serbien

  • Gruppe C: Niederlande, Deutschland, Nordirland, Estland, Weißrussland

Favoriten auf die direkte Qualifikation: Niederlande und Deutschland

  • Gruppe D: Schweiz, Dänemark, Irland, Georgien, Gibraltar

Favoriten auf die direkte Qualifikation: Schweiz und Dänemark

  • Gruppe E: Kroatien, Wales, Slowakei, Ungarn, Aserbaidschan

Favoriten auf die direkte Qualifikation: Kroatien und Wales

  • Gruppe F: Spanien, Schweden, Norwegen, Rumänien, Färöer, Malta

Favoriten auf die direkte Qualifikation: Spanien und Schweden

  • Gruppe G: Polen, Österreich, Israel, Slowenien, Mazedonien Lettland

Favoriten auf die direkte Qualifikation: Polen und Österreich

  • Gruppe H: Frankreich, Island, Türkei, Albanien, Moldawien, Andorra

Favoriten auf die direkte Qualifikation: Frankreich und Island

  • Gruppe I: Belgien, Russland, Schottland, Zypern, Kasachstan, San Marino

Favoriten auf die direkte Qualifikation: Belgien und Russland

  • Gruppe J: Italien, Bosnien, Finnland, Griechenland, Armenien, Liechtenstein

Favoriten auf die direkte Qualifikation: Italien und Bosnien

DFB-Team in der EM-Quali: Auf welche Mannschaften trifft Deutschland in der Qualifikation?

Die deutsche Nationalmannschaft startet am 24. März in das Unterfangen EM-Qualifikation 2020. Dann geht es gleich gegen den schwersten Gruppengegner: Das DFB-Team gastiert zum Auftakt in der Amsterdamer Johan-Cruyff-Arena und trifft auf die Niederlande.

Im Oktober des vergangenen Jahres erlitt Deutschland ebendort Schiffbruch und verlor im Rahmen der Nations League deutlich mit 0:3. Zwar rang das DFB-Team dem ungeliebten Nachbar im Rückspiel ein 2:2 ab, allerdings stand am Ende der ersten Nations-League-Saison der Abstieg in die Division B fest.

Neben der Niederlande warten auf Deutschland in der EM-Qualifikationsgruppe C allerdings machbare Aufgaben. Deutschland trifft nach dem Showdown in Amsterdam noch auf Nordirland, Estland und Weißrussland.

EM-Qualifikation: Der Spielplan des DFB-Team in Gruppe C

DatumUhrzeitGegnerOrtArt
24.03.201920.45NiederlandeAmsterdamEM-Qualifikation
08.06.201920.45WeißrusslandBaryssauEM-Qualifikation
11.06.201920.45EstlandMainzEM-Qualifikation
06.09.201920.45NiederlandeHamburgEM-Qualifikation
09.09.201920.45Nordirlandnoch nicht bekanntEM-Qualifikation
13.10.201920.45Estlandnoch nicht bekanntEM-Qualifikation
16.11.201920.45WeißrusslandMönchengladbachEM-Qualifikation
19.11.201920.45NordirlandFrankfurtEM-Qualifikation

EM-Qualifikation: Wo sind die Spiele live zu sehen?

Die Qualifikationsspiele des DFB-Teams werden von 2018 bis 2022 in Deutschland ausschließlich vom Privatsender RTL gezeigt. Die Rechte an den Quali-Spielen der österreichischen Nationalmannschaft hat sich in Österreich wie üblich der öffentlich-rechtliche Sender ORF gesichert. Auch in der Schweiz ist alles beim Alten geblieben: Die Spiele der Nati laufen weiterhin auf SRF 2.

Alle anderen Qualifikationsspiele auf dem Weg zur Europameisterschaft 2022 werden in Deutschland, Österreich und der Schweiz live und exklusiv vom Streamingdienst DAZN gezeigt.

Ausnahme sind die jeweiligen Partien der Heimmannschaft des jeweiligen Übertragungslandes. Beispielsweise sind in Deutschland die Spiele des DFB-Teams live nur auf RTL zu sehen und nicht bei DAZN. In Österreich werden die Partien des ÖFB-Teams nur auf ORF 1 übertragen usw.

Wie funktioniert die EM-Auslosung?

Die Auslosung findet am 30. November in Bukarest statt. Es gibt aber eine Besonderheit: Dann stehen zwar die zehn Gruppenersten und die zehn Gruppenzweiten fest, die vier Sieger aus den Playoffs (26.-31.3.) allerdings nicht. Da die UEFA einige Sonderregeln beachtet (u.a. Reise-Regeln, politische Vorgaben) bedeutet das auch, dass eine zweite Auslosung nötig sein könnte, für die bereits der 1. April als Termin eingeplant ist.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung