Spaniens Keeper im Porträt

"Simpson" Casillas genießt Heiligenstatus

SID
Donnerstag, 26.06.2008 | 12:39 Uhr
EM 2008, Fussball, Spanien, Iker Casillas
© DPA
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Neustift - Im Elfmeter-Krimi gegen Italien hat er gehalten wie ein junger Gott. Heiligen-Status genoss "San Iker" in seiner Heimat schon vor diesen Großtaten, mit denen der Schlussmann Spaniens erstmaligen Einzug ins EM-Halbfinale seit 24 Jahren möglich machte.

Dabei ist Iker Casillas trotz seiner Klasse ein ganz bescheidener, bodenständiger Typ ohne jegliche Starallüren. "Ich bin kein Galactico, ich bin aus Mostoles", verwies der seit einem Jahrzehnt bei Real Madrid das Tor hütende Top-Mann einmal auf seine irdischen Wurzeln.

Casillas steht zu seiner einfachen Herkunft aus dem Arbeiterviertel der spanischen Metropole. Sein Spruch wurde so populär, dass er sogar als Werbespot auftauchte. Der 27-Jährige kann aber auf seine kometenhafte Karriere stolz sein. Mit 18 verdrängte das Supertalent die damalige Nummer eins bei Real, den deutschen Nationaltorhüter Bodo Illgner, aus der Stammformation.

Vom Schulhof in die Champions League

Mit 19 Jahren und vier Tagen feierte Casillas seinen ersten Champions-League-Triumph. Er ist bis heute der jüngste Keeper, der bei einem Finale in der europäischen Königsklasse im Kasten stand. 1999 feierte er auch sein Debüt in der Seleccion.

Ein weiterer Rekord: Als 16-jähriger Teenager gehörte er gegen Rosenborg Trondheim erstmals zum Champions-League-Kader von Madrid, weil zwei etatmäßige Torhüter verletzt ausfielen.

Ein Bote hatte den Schüler in der Pause über seine Nominierung unterrichtet. "Ich komm' sofort, ich muss nur mein belegtes Brot aufessen", hatte Casillas grinsend gesagt - er war von einem Scherz ausgegangen. Später erzählte er, dass er sich für die Reise nach Norwegen "den Anzug meines Vaters leihen" musste.

Auch Barca wollte Casillas

Real Madrid ist Casillas sportliche Heimat. Schon als Knirps ging er zu dem Kult-Klub. Auch der FC Barcelona wollte den damals Neunjährigen verpflichten. Das Buhlen dieser beiden Vorzeige-Vereine verdeutlicht, über welche außergewöhnlichen Fähigkeiten Casillas verfügte - und immer noch verfügt.

"Für mich zählt Iker zu den drei besten Torhütern der Welt", sagte Nationaltrainer Luis Aragones, der ihn zum Kapitän ernannte. Kein Wunder, dass ihn Real bis 2017 an sich band. Der hoch dotierte Kontrakt verlängert sich danach um jeweils eine Saison, wenn Casillas mindestens 30 Spiele absolviert.

Schwächen in der Strafraumbeherrschung

Ob Casillas wirklich zu den Top-Drei gehört, ist unter Fußballexperten umstritten. Seine Qualitäten auf der Linie, sein reflexartiges Reaktionsvermögen, seine Sicherheit und Ruhe sind Weltklasse. In der Strafraumbeherrschung weist der 1,85 Meter große, 80 Kilogramm schwere Schlussmann dagegen Schwächen auf.

Eine ganz andere Macke Casillas ist die: Sein linker Handschuh hat nur vier Finger. "Ich bin einer von den Simpsons", sagt er schmunzelnd zu diesem Spleen. Als sich Casillas bei der WM 2006 in Deutschland den Ringfinger ausgekugelt hatte, ließ er sich diesen und den Mittelfinger vom Mediziner zusammentapen, um mehr Schutz zu gewährleisten.

Das Experiment funktionierte. Selbst als die Verletzung verheilt war, klebte der Keeper die beiden Finger weiter zusammen. "Ich habe mich so daran gewöhnt, dass ich dabei bleibe."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung