EM 2008

Riesenandrang bei Portugiesen

SID
Dienstag, 03.06.2008 | 14:21 Uhr
em 2008, ronaldo, portugal
© DPA
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
2. Liga
MoJetzt
Alle Highlights des Spieltags
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Primera División
Live
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Neuchâtel - Alle wollen Cristiano Ronaldo sehen. Der Superstar sorgt im Quartier des portugiesischen Kaders bei der Europameisterschaft für einen Riesen-Andrang von Fans und Neugierigen.

Die 12.000 Karten für ein öffentliches Training im schweizerischen Neuchâtel waren rasch vergriffen. Dabei hatten die Portugiesen als einziges EM-Team von den Fans Eintrittsgeld für das Zuschauen beim Training verlangt. Das Ticket kostete 15 Schweizer Franken (9,26 Euro). Auf dem Schwarzmarkt wurden nach portugiesischen Medienberichten sogar bis zu 50 Euro geboten.

Immerhin zählen die Portugiesen als Vize-Europameister von 2004 und Vierte der Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland bei der EM zu den Titelanwärtern.

In Cristiano Ronaldo haben sie den wohl besten Fußballer der Welt in ihren Reihen. Der Stürmer ist mit Manchester United gerade erst Champions-League-Sieger und englischer Meister geworden. Mit seinen 42 Toren trug er maßgeblich zum Erfolg bei.

Heimspiel in der Schweiz

Die Portugiesen waren schon bei der Ankunft in der Schweiz von ihren Fans begeistert gefeiert worden. Während die Spieler der Türkei - Portugals erster Gegner im Gruppenspiel - fast unbemerkt ihr Quartier bezogen, wurden Cristiano Ronaldo, Deco & Co. von 10.000 Fans umjubelt. 1000 Motorradfahrer begleiteten den Bus der Seleccao vom Flughafen zum Quartier.

Für die Portugiesen wird die EM beinahe zu einem "Heimspiel". In der Schweiz leben nämlich rund 180.000 Landsleute. Sie bilden nach den Italienern, Deutschen und Serben die viertgrößte Ausländergruppe in der Alpenrepublik.

Um die Landsleute nicht zu enttäuschen, zog die Nationalelf zum Training von dem vorgesehenen Gelände in das Stadion "La Maladière" des Schweizer Erstligisten Neuchâtel Xamax um.

Natur- statt Kunstrasen

"Wir sind die Einzigen bei der EM, die von den Zuschauern beim Training Eintritt kassieren, aber wir locken auch als einzige 12.000 Besucher an", sagte Carlos Godinho, Sportdirektor des Fußball-Verbandes FPF.

Mit den Einnahmen sollten unter anderem die Kosten abgedeckt werden. Für das Training der Portugiesen war nämlich eigens Naturrasen aus Stuttgart herangeschafft worden, der auf dem Kunstrasen des Stadions ausgerollt wurde. Nationaltrainer Luiz Felipe Scolari hatte es abgelehnt, auf Kunstrasen zu trainieren.

Beim ersten, nicht-öffentlichen Training zuvor hatte Cristiano Ronaldo den Portugiesen einen gehörigen Schrecken eingejagt. Der Star ließ seinen Knöchel nach einem Zweikampf in Eis packen.

Sofort verbreiteten sich in der Heimat wilde Gerüchte, der Stürmer habe eine schwere Verletzung erlitten. Dies erwies sich jedoch bald als Fehlalarm. Ronaldo kehrte wenig später auf den Platz zurück, setzte ein breites Grinsen auf und trickste, als wäre nichts gewesen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung