EM 2008

Rehhagel bleibt für Griechen "König Otto"

SID
Mittwoch, 04.06.2008 | 14:29 Uhr
em 2008, rehhagel, griechenland
© DPA
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Seekirchen - Der Europameister hat zumindest schon die Herzen österreichischer Schulkinder gewonnen: Beim ersten öffentlichen Training des Titelverteidigers waren die griechischen Fans unter den 1000 Besuchern noch klar in der Minderheit.

Doch wenn am Donnerstagabend erneut die Türen im Sportzentrum Seekirchen bei Salzburg aufgehen, dürften alle 1500 Eintrittskarten vergriffen sein. Der örtliche Verein rechnet mit vielen Anhängern aus Hellas, die den Spielern und "König Otto" huldigen - so wie zuvor 8000 Griechen in Offenbach.

Trainer Otto Rehhagel genießt als Vater des sensationellen EM-Triumphes von 2004 weiter Kultstatus. Auch vereinzelte Pfiffe bei der schwachen Generalprobe gegen Armenien konnten seiner Beliebtheit nichts anhaben.

Der in zwei Monaten 70 Jahre alt werdende Trainer winkte auf dem Bieberer Berg den weiß-blau gekleideten Fans zu und bedankte sich mit erhobenem Daumen für die Sympathiebekundungen.

Mit Otto zur WM

Der Trainer-Veteran ist seit August 2001 im Amt und seit dem Abschluss der EM-Qualifikation im November 2007 der griechische Auswahlcoach mit den meisten Partien.

"Niemand konnte ahnen, dass ich so viele Spiele in der Verantwortung bin", sagte Rehhagel nach dem 75. Spiel. "Die Tatsache, dass wir weniger als 25 Minuten für eine Übereinkunft gebraucht haben, zeigt das gegenseitige Interesse an einer weiteren Zusammenarbeit", erklärte Verbandspräsident Vassilis Gagatsis bei der Vertragsverlängerung Ende März.

Rehhagel soll die Griechen nach der EM zur WM-Endrunde 2010 führen, nachdem der Europameister ausgerechnet die WM 2006 in der Heimat des Trainers verpasst hatte.

Gespräche über Armenien

Umso souveräner absolvierte der Titelverteidiger die Qualifikation für das EM-Turnier, wo am kommenden Dienstag Schweden in der Gruppe D erster Vorrundengegner ist. Weitere Kontrahenten in Salzburg sind Russland und Spanien.

Das enttäuschende 0:0 gegen Armenien dürfte in diesen Tagen noch einmal zur Sprache kommen. "Wir haben in Salzburg noch Zeit, das Spiel aufzuarbeiten. Wichtig ist, dass man sich auf den Punkt genau sicher ist, wen man bringen kann", hatte Rehhagel nach der Nullnummer erklärt. "Ich hoffe, dass wir nach einer Woche dort so weit sind."

Öffentliche Äußerungen von ihm sind rar. Die griechische Mannschaft war am Dienstag geradewegs vom Flughafen in ihr Quartier nach Hof bei Salzburg gefahren.

Rehhagel spart nicht mit Kritik

Nicht einmal Blasmusik im Hotel sollte die Konzentration stören, außerdem darf Rehhagels Verhältnis zu den Medien weiter als gespannt gelten.

In Frankfurt wurde nach der 2:3-Pleite gegen Ungarn geheim trainiert. Die Fotografen machten ihre Bilder durch den Zaun, andere Berichterstatter stellten Leitern auf, um etwas vom Training zu erhaschen.

Ein deutscher Journalist war nach der Partie gegen die Armenier Ziel geharnischter Kritik von Rehhagel. Auch die griechischen Journalisten empfanden den Trainer als extrem geladen. Doch sollten erneut sportliche Heldentaten gelingen, dürfte Rehhagel auch von den Medien wieder gefeiert werden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung