Papa Del Piero soll's für Italien richten

SID
Freitag, 13.06.2008 | 16:15 Uhr
em 2008, italien, del piero
© DPA
Advertisement
NFL
Sa21.01.
US-Kommentar gesucht? DAZN lässt dir die Wahl!
Indian Super League
Live
Mumbai City -
Bengaluru
Copa del Rey
Leganes -
Real Madrid
Primeira Liga
Setubal -
Sporting
Ligue 1
Caen -
Marseille
Championship
Derby County -
Bristol City
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primeira Liga
FC Porto -
Tondela
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Premier League
Brighton -
Chelsea
Championship
Aston Villa -
Barnsley
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Ligue 1
Nantes -
Bordeaux
Premier League
Man City -
Newcastle
Primera División
Villarreal -
Levante
Championship
Sheffield Wed -
Cardiff
Ligue 1
Amiens -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Toulouse
Ligue 1
Rennes -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Dijon
Ligue 1
Troyes -
Lille
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)

Zürich - In der größten Not ist der Kleinste wieder der Größte. Stehaufmännchen Alessandro Del Piero feiert bei der EM Italiens Comeback des Jahres: Vom Auslaufmodell zum Retter der Nation.

Von Trainer Roberto Donadoni schon ausgemustert, ist der gerade mal 1,73 Meter große Stürmer plötzlich wieder der Held der verunsicherten Azzurri.

"Ich bin bereit. Ich will bei dieser EM entscheidend sein und habe keine Angst", sagte der Star von Juventus Turin und packte sich beim Schicksalsspiel gegen Rumänien alle Verantwortung auf seine Schultern.

"Die Geburt unseres Sohnes Tobias hat mein Leben verändert, seitdem geht es bergauf, er gibt mir Kraft", verriet Del Piero sein Erfolgsgeheimnis.

Seit dem 20. Oktober letzten Jahres ist der junge Vater tatsächlich fulminant durchgestartet. Mit 21 Treffern holte sich der Juve-Kapitän zum ersten Mal die Torjägerkrone in der Serie A.

Vom Sensibelchen zum Chef

"Ich bin so gut wie noch nie", sagte Del Piero bei der Europameisterschaft - und das ohne die geringste Überheblichkeit. Mit 33 Jahren ist das "Sensibelchen" von einst zum charismatischen Chef auf dem Platz gereift.

Der einzige, der beim Weltmeister den verletzten Fabio Cannavaro als Kopf der Mannschaft ersetzen kann. Vorbei die Zeiten, als sich der Freistoßkünstler seit seinem Nationalmannschaftsdebüt vor 12 Jahren von sämtlichen Trainern unverstanden fühlte.

Noch im vergangenen Sommer hatte der frustrierte Del Piero gefordert: "Entweder ich spiele im Sturm oder gar nicht!" Daraufhin schmiss ihn Donadoni aus der "Squadra Azzurra".

Der große Del Piero-Tag

Jetzt musste er den diplomatischer gewordenen Del Piero zurückholen und nun auch noch hoffen, dass ausgerechnet der ihm gegen Rumänien den eigenen Job rettet.

Am Vorabend des Spiels ernannte der Coach den mit 86 Länderspielen routiniertesten Italiener zum Kapitän und bestätigte ihn - ganz gegen seine Gewohnheit - schon früh für die Startelf.

"Del Piero ist ein Spieler mit großem Charisma", lobte Donadoni. Dafür bekam der geprügelte Coach erstmals Lob von der Presse: "Na endlich, das war die richtige Wahl", gratulierte "La Gazzetta dello Sport", an dem ganz Italien den "großen Del Piero-Tag" erwartete. "Mit Alex kommt neuer Schwung", atmete "Tuttosport" auf.

Toni voller Lob

"Wir waren beim WM-Sieg vereint, nun müssen wir es auch in der Not sein", appellierte der Liebling der "Tifosi" schon nach dem 0:3-Auftaktdebakel gegen die Niederländer an die Ehre der Azzurri.

Schon in Bern war er der heimliche Chef, jetzt ist er es offiziell. Luca Toni lobte ihn als "herausragenden Stürmer mit großer Ausstrahlung". Der Bayern-Stürmer ist Del Pieros Wunschpartner: "Ich will möglichst nah bei ihm in der Spitze agieren", sagte der mit 26 Länderspieltreffern erfolgreichste Torjäger der Italiener in Zürich.

So sei Italiens Sturm am stärksten, um seinen letzten großen Traum wahr werden zu lassen. "Nur der EM-Titel fehlt mir noch", sagt der Lockenkopf, der bei der WM 2006 im Halbfinale das 2:0 gegen Deutschland erzielte und später in Berlin Weltmeister wurde.

Forever Juve

Bei Juve gewann er fünf Meistertitel, einmal die Champions League und vor allem die Herzen der Fans: Als der Rekordmeister im Ligaskandal zum Zwangsabstieg verurteilt wurde, schwor er Juve ewige Treue.

"Ein Gentleman verlässt seine Dame nicht", sagte Del Piero und schoss den in Italien "La Vecchia Signora" ("Große alte Dame") genannten Klub mit 41 Toren in zwei Jahren von der Serie B zurück in die Champions League. Eine fußballerische Glanztat und Charakterprobe.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung