Viertelfinale: Kroatien - Türkei

Hardrocker gegen Imperator

SID
Donnerstag, 19.06.2008 | 14:15 Uhr
Fußball, EM, Kroatien, Slaven Bilic, Fatih Terim
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Wien - Rock im Park oder Tanz auf dem Vulkan - im Kampf um den Einzug ins EM-Halbfinale zwischen Kroatien und der Türkei (Fr., 20.30 Uhr im SPOX-TICKER) treffen zwei Trainerwelten aufeinander.

Der smarte Hardrocker Slaven Bilic träumt vor dem Viertelfinale am Freitag vom erneuten Duell gegen Deutschland, sein temperamentvoller Gegenspieler Fatih Terim befiehlt seiner Mannschaft das Finale.

"Wir sind entschlossen, ins Endspiel zu kommen, und werden kämpfen wie die Löwen", kündigte der türkische Trainer vollmundig an - und vertraut weiterhin seinem autoritären Führungsstil und der Leidenschaft seiner türkischen "Comeback-Könige".

Bilic hofft auf göttlichen Beistand 

Der 39 Jahre alte Bilic verzichtet vor dem wichtigsten Spiel seiner jungen Trainerkarriere darauf, die Angriffslust der "Feurigen" mit den Hass-Gesängen des kroatischen Skandalsängers Marko Perkovic zusätzlich zu schüren. Auch der für die EM komponierte Song "Vatreno ludilo" (feuriger Wahnsinn), den der Hobby-Gitarrist mit seiner Rock-Band Rawbau aufgenommen hat, wird nicht gespielt.

Bilic bevorzugt diesmal die leisen Töne. "Ob Heavy Metal oder Klassik spielt keine Rolle. Wir spielen immer mit Energie und Emotionen", betonte der Coach. "Und wir spielen für unser Land", ergänzte Kapitän Niko Kovac, der nach der EM seine internationale Karriere beenden will: "Wenn Gott mir Gesundheit gibt, würde ich gerne noch 20 Jahre spielen, aber das ist nicht möglich."

Mit himmlischem Beistand will er den größten Erfolg der Kroaten nach dem dritten Platz bei der WM 1998 in Frankreich feiern. Im Halbfinale in Basel wäre dann Deutschland der liebste Gegner und die Möglichkeit zur "echten" Revanche für das 1:2 beim EM-Viertelfinale 1996 gegeben. "Ich bete zu Gott, dass wir gegen die Türkei gewinnen", sagte er am Donnerstag im Team-Camp in Bad Tatzmannsdorf.

"Wir sind die bessere Mannschaft"

Der Glaube hat schon ein bisschen geholfen. Die zuletzt angeschlagenen Ivan Rakitic aus Schalke und Darijo Srna meldeten sich beim Abschlusstraining am Donnerstagabend einsatzbereit. "Wir sind die bessere Mannschaft", behauptet Bilic.

Die gute Mischung aus "jungen Wilden und erfahrenen Spielern" sowie der Zusammenhalt des Teams ist für den Dortmunder Mladen Petric Kroatiens Erfolgs-Geheimnis und das Ergebnis von Bilic' Arbeit. Mit natürlicher Autorität, ohne Kumpanei und auf erfrischend ehrliche Art hat er seine Truppe im Griff.

"Ich muss nicht lauthals betonen, dass ich der Boss bin. Ich muss nicht der Freund der Spieler sein, aber ich will ihnen nahe sein", hat der promovierte Jurist, der in einem Akademiker-Haushalt aufwuchs, einmal gesagt.

Terims handfeste Argumente

Sein Gegenspieler aus der Türkei ist von einem ganz anderen Kaliber. Terim (54) gilt als harter Hund, was in seiner Kindheit begründet liegen mag.

Aufgewachsen in ärmlichen Verhältnissen musste er sich an der Seite seines beinamputierten Vaters schon als Junge um das tägliche Brot seiner Familie kümmern.

Als Fußballprofi schlug er sich gelegentlich mit handfesten Argumenten durchs Leben - Terim soll sogar den Polizeichef von Istanbul verprügelt haben.

Der Imperator am Scheideweg

In Wien steht Terim am Scheideweg. Ein Sieg gegen die Kroaten macht ihn zum Helden, nach einer Niederlage wird man ihn zum Teufel jagen. Terim wird's egal sein.

Nach der EM hört er ohnehin als Nationaltrainer auf und wird eines von zahlreichen Angeboten europäischer Spitzenklubs unterzeichnen.

Doch nach den eindrucksvollen und erfolgreichen Aufholjagden gegen die Schweiz (2:1) und Tschechien (3:2) will er Fußball-Geschichte schreiben.

Dass er wegen der Sperren von Mehmet Aurelio und Torwart Volkan Demirel, über dessen Einspruch am Montag verhandelt wird, und Verletzungen womöglich ein halbes Dutzend Spieler ersetzen muss, sei kein Problem: "Wir haben einen großen Vorteil - wir geben niemals auf."

Die voraussichtlichen Aufstellungen

Kroatien:  Pletikosa -  Corluka,  Robert Kovac, Simunic, Pranjic -  Srna, Niko Kovac, Modric, Rakitic - Kranjcar - Olic
Türkei: Rüstü - Hamit Altintop, Zan, Emre Asik, Hakan Balta - Sabri Sarioglu, Mehmet Topal, Tuncay, Arda - Semih, Nihat
Schiedsrichter: Roberto Rosetti (Italien)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung