Auf Mallorca gibt es nur Gewinner

SID
Sonntag, 29.06.2008 | 15:45 Uhr
em 2008, fußball, oesterreich, schweiz, mallorca
© DPA
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Palma de Mallorca - Anpfiff war schon kurz vor zwölf Uhr mittags. Mit Freibier und Sangria startete das wohl größte EM-Fanfest außerhalb Deutschlands bei 32 Grad Hitze auf der Lieblingsinsel der Bundesbürger.

Tausende kamen an die Playa de Palma auf Mallorca, um in einer der Bars und Kneipen auf Großbildleinwänden oder vor Flachbildschirmen das Finale zwischen Deutschland und Spanien zu erleben.

Ob "Oberbayern" oder "Bierkönig" - wer noch einen guten Stehplatz fand, hatte Glück. Den stärksten Andrang erwartet Mallorcas riesiger Party-Tempel, der "Mega-Park".

Gastronomie als Sieger

Die Endspiel-Gewinner standen schon am Nachmittag fest - die Gastwirte. Ob deutsche oder spanische Kneipenbesitzer, sie alle rieben sich bereits vor Spielbeginn die Hände. "Ich kann nur schätzen - aber an die 6000 bis 7000 Leute werden es schon sein", sagte Mega-Park-Manager Andy Bucher.

Einige hundert Hektoliter Bier und literweise Sangria stehen gut gekühlt bereit. Gäste in den Trikots der deutschen Nationalmannschaft und schwarz-rot-goldene Fahnen beherrschen die Szene in dem Gebäude, das einer gotischen Kathedrale nachempfunden ist.

Tänzerinnen mit knappem Bikini-Oberteil und untenherum umhüllt mit Deutschland-Flaggen sorgen zu fetzigen Rhythmen ebenso wie Fußball-Jongleur Manolo für zusätzliche Optik und Stimmung. Während sich draußen der Strand allmählich leert, strömen immer mehr Gäste in Richtung Großbildleinwand drinnen.

König von Mallorca am Start

Für den Abend verspricht Bucher dann noch eine Überraschung: "Der spanische König ist in Wien - zu uns kommt daher der "König von Mallorca": Jürgen Drews." Für ihn und Fernsehkoch Tim Mälzer sind Plätze in der VIP-Lounge reserviert.

Vom alten "Ballermann"-Image mit Sangria-Eimern und Koma-Saufen will Andy Bucher nichts wissen. "Die Playa hat sich von dem Klischee längst verabschiedet. Der Mega-Park-Komplex war durch seinen Millionen-Umbau ein Vorreiter für das Ziel der Inselregierung, die Playa de Palma zu einer Art Florida Europas zu machen."

Mit Spanien rechnet kaum jemand

Bis zum Spielbeginn werden überall noch Tipps für den Ausgang des Finales gehandelt. "Ich rechne mit einem 2:1-Sieg für Deutschland", sagte Klempnermeister Wolfgang Meyer aus Hamburg voraus. Den selben Tipp hatte Tim Bergmann aus Hanau in Hessen. Michael Witte, Tischler aus dem nordrhein-westfälischen Ahaus-Graes, ging von einem deutschen 4:1-Sieg aus.

Mit einem Tor weniger für die Deutschen rechnete Miriam Schmidt aus Wetzlar. Siegessicher gibt sich auch Dani Sudau aus Köln, die nach dem Abitur einen Interimsjob als Tänzerin und Animateurin angenommen hat.

Mit einem Spanien-Sieg rechnet kaum jemand an der Playa de Palma. Auch sind einheimische Flaggen die Ausnahme. Auf den Straßen haben sich einige Taxen in den rot-gelb-roten Farben geschmückt, und am Strand zeigte sich eine Gruppe junger Leute aus Österreich mit Spanien-Flagge.

"Nur Fußball im Kopf"

Auf Interesse stieß das jedoch nur bei einem von vielen Kamerateams, die hier unterwegs waren. Einheimische sind in der Minderheit. Nur wenige Spanier feiern an der Playa de Palma, sondern vor Großbildleinwänden in den Städten, in den Dörfern in kleinen Bars oder in Familien.

Dass das Ende der EM unabhängig vom Spielausgang ein Gewinn sein würde, wussten außer den Gastwirten auch etliche Tourveranstalter auf Mallorca.

"Die Leute hatten ja nur noch Fußball im Kopf. Da ging das Interesse an Ausflügen deutlich zurück," sagte Willi Kramme, langjähriger Reiseleiter und Organisator von Fahrradtouren entlang der Strandpromenade von El Arenal bis nach Palma.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung