Schweizer Albtraum gegen harmlose Tschechen

SID
Sonntag, 08.06.2008 | 12:29 Uhr
Fußball, EM 2008, Schweiz
© DPA
Advertisement
PDC World Championship
Do14.12.
Wahnsinn im Ally Pally:
Die Darts-WM auf DAZN
La Liga
Sa23.12.
El Clasico auf DAZN:
Real Madrid vs. Barcelona
Primera División
Espanyol -
Girona
Serie A
Lazio -
FC Turin
Championship
Reading -
Cardiff
FIFA Club World Cup
Casablanca -
Urawa
FIFA Club World Cup
Gremio -
Pachuca
Coupe de la Ligue
Toulouse -
Bordeaux
Serie A
Genua -
Atalanta
Coppa Italia
Inter Mailand -
Pordenone
Premier League
Huddersfield -
Chelsea
Coupe de la Ligue
Monaco -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Watford (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Stoke (DELAYED)
Super Liga
Partizan -
Roter Stern
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Real Madrid
Eredivisie
Groningen -
PSV Eindhoven
Coupe de la Ligue
Rennes -
Marseille
Coppa Italia
AC Mailand -
Hellas Verona
Eredivisie
Feyenoord -
Heerenveen
Premiership
Hibernian – Glasgow Rangers
Premier League
West Ham -
Arsenal
Coupe de la Ligue
Straßburg -
PSG
Premier League
Liverpool -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Everton (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Man United -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Man City (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Brighton (DELAYED)
Copa Sudamericana
Flamengo -
Independiente
Indian Super League
Pune -
Bengaluru
Coppa Italia
Lazio -
Cittadella
A-League
FC Sydney -
Melbourne City
Indian Super League
Kerala -
NorthEast Utd
Ligue 1
St. Etienne -
Monaco
Championship
Sheffield Wed -
Wolverhampton
Primera División
Sevilla -
Levante
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premiership
Aberdeen -
Hibernian
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Championship
Sunderland -
Fulham
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Ligue 1
Rennes -
PSG
Serie A
FC Turin -
Neapel
Premier League
Man City -
Tottenham
Primera División
Eibar -
Valencia
Championship
Cardiff -
Hull
Ligue 1
Caen -
Guingamp
Ligue 1
Dijon -
Lille
Ligue 1
Montpellier -
Metz
Ligue 1
Straßburg -
Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Amiens
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo Funchal
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Napoli -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
Saint-Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Strasbourg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennaiyin -
Kerala Blasters
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Championship
Aston Villa -
Sheff Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
Roma
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II

Basel - Leid- statt Eidgenossen: Ein weinender Kapitän an Krücken, ein Land im Tal der Tränen. Nur Augenblicke nachdem Alexander Frei humpelnd aus der Kabine zurückgekehrt war, traf das Zufalls-Tor des Tschechen Vaclav Sverkos den EM-Gastgeber Schweiz mitten ins Herz.

"Fußball ist oft nicht gerecht. Für uns ist nur dieses Spiel vorbei, nicht aber die EM", sagte der Schweizer Nationaltrainer Jakob "Köbi" Kuhn nach dem doppelten Albtraum im Eröffnungsspiel.

Für Borussia Dortmunds Frei ist die EM zu Ende. Der "Ballack der Schweiz" erlitt einen Teilanriss des Innenbandes im linken Knie. "Natürlich ist das ein Schock. Es ist fatal, einen Kapitän so zu verlieren", sagte Kuhn.

Sechs bis acht Wochen Pause für Frei 

Das tragische Missgeschick nach dem Zweikampf mit Italien-Profi Zdenek Grygera (42.) beendete den Traum des Schweizer Rekordschützen von einem Happy End eines Seuchenjahres. Nach Hüft- und Wadenoperationen musste Frei achteinhalb Monate pausieren und schaffte erst in der Bundesliga-Endphase sein Comeback.

Die Partie im SPOX-Spielfilm noch einmal erleben 

"Das ist eine Saison gewesen, die ich nie wieder erleben möchte. Ich ziehe mich an der EM hoch", hatte der in Basel geborene Torjäger vor der Abreise zur EURO noch voller Zuversicht gesagt. "Das bedeutet eine Pause von mindestens sechs, acht oder sogar zwölf Wochen", so nun die niederschmetternde Prognose seines neuen BVB-Trainers und des "ZDF"-Experten Jürgen Klopp. "So eine Situation ist tragisch."

"Wir kämpfen jetzt für Alex" 

Die eidgenössischen Spieler wollen nach dem Aus ihres Hoffnungsträgers und Antreibers die Köpfe aber nicht hängen lassen. "In der Kabine herrschte keine Niedergeschlagenheit. Wir müssen nun für Alex und die Nation kämpfen", forderte der Ex-Stuttgarter Marco Streller.

Schämen müssen sich die zu "Leidgenossen" gewordenen Eidgenossen für den Auftritt mit doppelt unglücklichem Ende nicht. "Es ist bitter, aber wir haben ein europäischen Topteam teilweise an die Wand gespielt", resümierte der Leverkusener Profi Tranquillo Barnetta vor dem "Endspiel" am Mittwoch in Basel gegen die Türkei.

Eine Chance, ein Treffer 

Wie Hohn muss es in seinen Ohren geklungen haben, als Tschechiens Nationaltrainer Karel Brückner nach destruktiven Defensiv-Gekicke auch noch behauptete: "Wir haben eine gute Leistung abgeliefert." Das Tor des 15 Minuten vorher eingewechselten Sverkos (71.) resultierte aus der einzigen Chance des Ex-Europameisters.

"Es war der beste Augenblick meiner Karriere", freute sich der Ex-Akteur von Borussia Mönchengladbach und bekannte, dass auch dabei Glück im Spiel war: "Ich schoss schnell, habe den Ball aber nicht richtig getroffen."

Gegen Portugal reicht das nicht 

Im Gegensatz zu ihrem Trainer gaben seine Spieler zu, das Tor zum Viertelfinale mit Fortunas Hilfe weit geöffnet zu haben. "Aus einem Minimum haben wir das Maximale gemacht", meinte David Jarolim (Hamburger SV).

Auch Sturm-Hüne Jan Koller von Absteiger 1. FC Nürnberg beschönigte nichts: "Es war ein glücklicher Sieg und wir haben enttäuscht." Indirekt kritisierte er die unansehnliche Mauertaktik von Brückner. "Wir müssen offensiver spielen. Gegen Portugal reicht das nicht", sagte er vor dem Spiel gegen Ronaldo und Co.

Die Schweizer haderten nicht nur mit dem Unglück von Frei und dem 0:1-Pech, sondern auch mit dem italienischen Referee Roberto Bossetti. "Ein, zwei klare Elfmeter hätten wir bekommen müssen", schimpfte Barnetta über die ausgebliebenen Pfiffe bei strittigen Handaktionen von Tomas Ujfalusi.

"Wir geben nicht auf" 

"Solche Situationen passieren. Ich bekomme den Ball gegen die Hand, aber ich kann dagegen nichts machen", meinte der Kapitän und Ex-Hamburger arglos. Diplomatisch kommentierte Kuhn die Szenen: "Das war keine Entscheidung, sondern eine Nichtentscheidung."

Wichtiger für ihn ist nun, wie seine weiterhin auf den ersten EM-Sieg der Geschichte wartende "Schweizer Garde" wieder aufrichten und die Nation wieder in Stimmung bringen kann. "Wahrscheinlicher ist es nicht geworden, dass wir weiterkommen", so Kuhn.

Doch vor vier Jahren habe Gastgeber Portugal auch das erste Spiel verloren und sei ins Finale eingezogen. "Das ist absolut möglich. Selbstverständlich geben wir nicht auf - ganz im Gegenteil."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung