Sogar der Präsident heult

SID
Samstag, 21.06.2008 | 13:05 Uhr
Fußball, EM, Fans, Kroatien, Türkei
© Getty
Advertisement
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
Championship
Derby County -
Cardiff
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)
J1 League
Hiroshima -
Kobe
Serie A
Udinese -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Huddersfield
Serie A
Lazio -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Florenz
Serie A
Neapel -
FC Turin
Premier League
Chelsea -
Liverpool
Primeira Liga
FC Porto -
Feirense

Wien - Die türkischen Last-Minute-Männer haben mit dem dramatischen Elfmeter-Sieg gegen Kroatien schon jetzt EM-Geschichte geschrieben - und im nächsten Kapitel soll Deutschland die Rolle des traurigen Verlierers spielen.

"Jetzt ist Deutschland an der Reihe", titelte die Zeitung "Radikal". Und auch die Spieler schwimmen nach dem dritten Sieg durch späte Tore bei der Europameisterschaft auf einer nicht für möglich gehaltenen Euphoriewelle.

"Es ist wichtig, dass wir weiter an uns glauben. Es gibt keinen Grund, nervös zu werden, egal wie der Gegner heißt", sagte Matchwinner Hamit Altintop vom FC Bayern München mit Blick auf das brisante Halbfinal- Duell gegen Deutschland am Mittwoch (20.45 Uhr) in Basel.

Erdogan toppt Merkel

Das 3:1 (1:1, 0:0) im Elfmeterschießen hat die ganze Türkei in einen total verrückten Fußball-Rausch versetzt. Das Blatt "Sabah" schrieb pathetisch: "Wir produzieren Wunder. Wir haben den Deutschen und dem Finale eine Botschaft geschickt: 'Die Türken kommen'."

Ministerpräsident Recep Erdogan toppte die bislang gezeigte Fußball-Begeisterung der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel und ließ auf der Tribüne des Wiener Ernst-Happel-Stadions seinen Tränen freien Lauf.

"Er verfluchte das Gegentor und freute sich wie verrückt über unser eigenes Tor. Der Fußball lässt sogar Ministerpräsidenten weinen", schrieb "Sabah".

Terims Philosophie: Niemals aufgeben

Der zum Turnierbeginn noch öffentlich verhöhnte Trainer Fatih Terim hat längst wieder Imperator-Status erobert und gibt im Diktus des Oliver Kahn die Haltung der Türken aus. "Meine Philosophie ist: 'Niemals aufgeben'", sagte der 54-Jährige.

Und seine Spieler folgten ihm erneut aufs Wort. Als durch Ivan Klasnics Kroaten-Tor in der 119. Minute alles verloren schien, traf der eingewechselte Semih Sentürk nach 121 Minuten und 46 Sekunden mit dem letzten Schuss des Spiels ins Glück.

Die ohnehin schon dramatischen Aufholjagden gegen die Schweiz (2:1) und Tschechien (3:2) wurden dann durch den im Elfmeterschießen perfekt gemachten Sieg nochmals getoppt.

Klasnic: "Deutschland muss aufpassen"

"Achtung Deutschland" lautet die Botschaft, die von den Türken ausgeht und keiner hätte die Warnung besser artikulieren können als die auf demütigende Weise bezwungenen Kroaten. "Wenn die Türken weiter so viel Glück haben, muss Deutschland aufpassen, dann verlieren sie", sagte Klasnic.

Sein Trainer Slaven Bilic entdeckte ein magisches Moment - vergleichbar mit dem Sensations-Triumph der Griechen vor vier Jahren: "Sie haben etwas Besonderes, was man im Fußball braucht", sagte er.

Nach drei Vorrundensiegen müssen die Kroaten die Heimreise antreten und stehen mit dem bevorstehenden Rücktritt der Kovac-Brüder vor einem Umbruch. "Wir haben hier nichts erreicht", sagte der enttäuschte Berliner Bundesliga-Profi Josip Simunic, der seine Karriere im Nationaltrikot aber fortsetzen will.

Größter Erfolg nach WM 2002

Die Türken bleiben nach ihrem bislang größten Erfolg seit Platz drei bei der WM 2002 und dem ersten EM-Halbfinaleinzug überhaupt in Wien. Erst am Dienstag bricht das Team nach Basel auf, wo erstmals seit der WM 1954 wieder ein Turnier-Spiel gegen Deutschland ansteht - und das wieder in der Schweiz.

Damals mussten die Türken in Zürich (2:7) und Bern (1:4) gleich zwei Vorrunden-Niederlagen gegen den späteren Weltmeister einstecken. Die jüngere Länderspiel-Bilanz macht den Halbmond-Männern mehr Mut. Seit 1992 haben sie gegen die DFB-Elf nicht mehr verloren.

Terims Verletztenliste wird länger

Sorgen dürften Trainer Terim allerdings die vielen Ausfälle in seinem Team machen. Ganze 17 Spieler hatte er gegen Kroatien zur Verfügung. Gegen Deutschland dürften es eher noch weniger sein, denn Tuncay Sanli, Arda Turan und Emre Asik fehlen gegen das DFB-Team wegen Gelb-Sperren.

Verletzt oder angeschlagen sind Servet Cetin, Emre Belözoglu, Emre Güngör, Tümer Metin und Ayhan Akman. Zu allem Überfluss musste auch noch Stürmerstar Nihat Kahveci kurz vor dem Elfmeterschießen mit einer Oberschenkelblessur ausgewechselt werden.

Über seinen Gesundheitszustand ist noch nichts bekannt. Eine mögliche Nachnominierung eines Spielers lehnte Terim bislang ab. "Ich vertraue meinem Kader", sagte er.

Immerhin kehrt Mittelfeldmotor Mehmet Aurelio nach abgesessener Gelb-Sperre zurück und kann neben dem überragenden Altintop spielen. Über den türkischen Einspruch gegen die Rot-Sperre von Volkan Demirel wird erst am Montag verhandelt.

Muss der Stammtorwart ein zweites Mal zuschauen, steht wieder Rüstü gegen Deutschland zwischen den Pfosten.

Ein Toter, 16 Verletzte 

In Istanbul und anderen Städten zogen Fans nach Mitternacht auf die Straßen, um mit Fahnen, Sprechchören und hupenden Autokorsos den Einzug in die Vorschlussrunde zu feiern.

Schiffe auf dem Bosporus betätigten ihre Signalhörner, als der Sieg im Elfmeterschießen ausgemachte Sache war.

Landesweit wurden nicht nur Feuerwerkskörper gezündet. Ein Toter und mindestens 16 Verletzte als Folge von Freudenschüssen sind die traurige Bilanz des Jubelsturms, der sich erst am Samstagmorgen legte.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung