Samstag, 14.06.2008

EM 2008

Franzosen kritisieren Fandel

Bern - Herbert Fandel hat sich bei der EM den Unmut der Franzosen zugezogen.

Fußball, EM, Schiedsrichter, Herbert Fandel, Raymond Domenech, Andre Ooijer, Thierry Henry
© Getty

Mehrere Spieler der Equipe tricolore und deren Trainer Raymond Domenech machten den deutschen Schiedsrichter für die 1:4-Niederlage im zweiten Spiel der Gruppe C gegen die Niederlande am Freitag in Bern mitverantwortlich.

Nach Meinung der Franzosen übersah Fandel beim Stand von 0:1 in der 49. Minute ein Handspiel des holländischen Verteidigers Andre Ooijer, der in der Fallbewegung einen Schuss von Thierry Henry abgewehrt hatte.

"Ich stand nur einen Meter entfernt. Es war Hand und die Rote Karte. Aber der Schiedsrichter beurteilte das anders", klagte Torjäger Henry.

Domenech findet klare Worte

Auch Fußball-Lehrer Domenech kritisierte die Leistung von Fandel. Dessen angebliche Fehlentscheidung war für ihn einer der Gründe für die deutliche Niederlage.

"Wenn der eigenen Mannschaft Effektivität fehlt, die Qualität des gegnerischen Torhüters und die Hilfe des Schiedsrichters dazu kommen, tut das weh."

Experten stehen hinter Fandel

Viele internationale Beobachter sahen die Entscheidung des Unparteiischen jedoch weniger kritisch und werteten die Abwehraktion von Ooijer nicht als absichtliches Handspiel.

Fandel war für seinen guten ersten EM-Einsatz beim Duell der Portugiesen mit den Türken belohnt worden und mit der Leitung des Spitzenspiels zwischen Vize-Weltmeister Frankreich und den Niederlanden betraut worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Früher stand Uwe Kamps selbst im Tor der Borussia, heute trainiert er ter Stegen

Kamps gibt Schützling ter Stegen Tipps

Philipp Lahm bejubelt mit Bastian Schweinsteiger seinen Treffer im EM-Halbfinale gegen die Türkei

UEFA zahlt wegen Bildausfall bei EM ans ZDF

Fußabll, Euro 2008, Maskottchen

Endbericht zur EM in Österreich veröffentlicht


Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.