Legende mal anders

Von SPOX
Donnerstag, 12.06.2008 | 11:32 Uhr
em 2008, schweiz, tuerkei, benaglio
© Imago
Advertisement
Fed Cup Women National Team
Sa21.04.
Halbfinale! Kerber, Görges und Co. gegen Tschechien
Championship
Live
Millwall -
Fulham
Ligue 1
Live
Dijon -
Lyon
Primera División
Live
Leganes -
La Coruna
J1 League
Kobe -
Nagoya
Primera División
Eibar -
Getafe
Premiership
Hibernian -
Celtic
Premier League
West Bromwich -
Liverpool
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Serie A
SPAL -
AS Rom
Championship
Ipswich -
Aston Villa
Premier League
Watford -
Crystal Palace
Primera División
Celta Vigo -
Valencia
Ligue 1
Marseille -
Lille
Serie A
Sassuolo -
Florenz
Super Liga
Radnicki Nis -
Roter Stern
Ligue 1
Amiens -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Monaco
Ligue 1
Metz -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Angers
Championship
Cardiff -
Nottingham
Serie A
AC Mailand -
Benevento
Copa del Rey
FC Sevilla -
FC Barcelona
Primeira Liga
Estoril -
Benfica
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo

München - Schweiz - Tschechien. Schwach. Österreich - Kroatien. Sehr schwach. Rumänien - Frankreich. Schon vergessen. Schweden - Griechenland. Fast unerträglich.

Die EM 2008 lief etwas schleppend an, von wenigen guten Auftritten (Deutschland) bis sehr guten (Niederlande und Spanien) mal abgesehen. Das erste emotionale Highlight stand noch aus - bis Mittwochabend.

Im Basler St. Jakob-Park pushten sich Schweizer und Türken gegenseitig in einem harten, aber fairen sportlichen Wettkampf, der so gar nichts mit der Katakomben-Schlägerei vom November 2005 gemeinsam hatte.

Die Schweiz verlor 1:2, weil Patrick Müller in der Nachspielzeit Ardas Schuss ins eigene Tor abfälschte. Das dramatische Ende eines denkwürdigen Spiels. Für die Schweiz ist das Turnier bereits vor dem letzten Gruppenspiel gegen Portugal vorbei, die Türkei kämpft gegen Tschechien um den Einzug ins Viertelfinale. Soweit die Fakten. 

Verzicht auf üble Fouls

Die Schweiz trägt Trauer, doch sie hat ihrem eigenen Turnier einen großen Dienst erwiesen. Es hat am Mittwoch nämlich erst so richtig begonnen.
94 Minuten lang rannten die Gastgeber mit nicht minder motivierten Türken bei extremen Bedingungen um die Wette.

Ende der ersten Halbzeit war der Platz nach heftigen Regenfällen nahezu unbespielbar, was beide Mannschaften aber nicht davon abhalten konnte, zwei hübsch heraus gespielte Tore (Yakins 1:0 für die Schweiz und Sentürks Ausgleich) zu erzielen.

Fernab jeglicher taktischer Vorgaben stürmten beide Teams mit offenem Visier, spielten sich Chancen heraus und verzichteten auf üble Fouls. Türkeis viel gescholtener Torhüter Volkan machte das Spiel seines Lebens, in der 80. Minute vereitelte er Yakins zweiten Treffer mit einem glänzenden Reflex auf der Linie.

"Das war wie ein Endspiel. Unglaublich. Wir hatten zuletzt viele Endspiele, anscheinend brauchen wir den Druck. Wir hatten einen unbändigen Siegeswillen", sagte Hamit Altintop.

Ausschreitungen in der Schweiz 

Die Türken haben besonders in der zweiten Halbzeit beeindruckt. Sie haben ein verloren geglaubtes Spiel gegen den Gastgeber gedreht und sich dabei von 30.000 fantastischen Schweizer Fans nicht einschüchtern lassen.

Am Ende war das Glück auf türkischer Seite, aber die Mannschaft von Trainer Fatih Terim hat nicht unverdient gewonnen. "Ich kann meine Spieler gar nicht genug loben", sagte Terim.

Der Frust bei den Schweizer Spielern hielt sich in Grenzen. Man habe alles versucht, aber es habe eben leider nicht gereicht, lautete die meist verwendete Floskel. Die Fans verdauten den "bitteren Keulenschlag" (Neue Zürcher Zeitung) weniger gut. In mehreren Städten kam es in der Nacht zu teilweise heftigen Auseinandersetzungen zwischen Schweizer und türkischen Fans.

Wie mehrere Schweizer Zeitungen berichten, griffen aggressive Schweizer meist friedlich feiernde Türken an. Insgesamt wurden rund 100 Randalierer vorübergehend festgenommen. Das hässliche Ende eines legendären Fußballspiels.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung