EM 2008

EM-Start mit Hindernissen

SID
Donnerstag, 29.05.2008 | 14:37 Uhr
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
Primera División
Live
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Basel/Salzburg - In Basel gibt es Streit ums Bier, in Salzburg sorgen pingelige UEFA-Mitarbeiter für Ärger, in Zürich baut das Opernhaus schalldichte Fenster ein. Die Vorbereitungen auf die Europameisterschaft in Österreich und der Schweiz laufen nicht ohne Hindernisse.

Manche Episode nimmt dieser Tage gar skurrile Züge an - bedingt durch strenge Regeln der Europäischen Fußball-Union (UEFA). Für das Schweizer Boulevard-Blatt "Blick" fallen diese Geschichten in die Kategorie "UEFA-Kontrollwahn".

In Basel, der fußballverrücktesten Stadt der Schweiz mit dem größten Stadion und dem aktuellen Meister FC Basel, hat die UEFA für ein besonderes Beschäftigungsprogramm gesorgt.

Bierstreit in Basel

Weil drei Traditionsgaststätten in der offiziellen Fan-Zone am Rheinufer partout nicht das offizielle EM-Bier (Carlsberg) ausschenken wollen, werden die drei Lokale täglich neu mit einem Zaun von der Fan-Meile abgeschottet.

Mittags wird aufgebaut, um Mitternacht, wenn die Zone schließt, wird die mehr als zwei Meter hohe Absperrung wieder abgebaut.

Aus Zürich kam flugs eine Solidaritätsbekundung. Stadtpräsident Elmar Ledergerber kündigte im Fernsehen an: "Ich habe bereits eine neutrale Flasche zu Hause, da kann ich mein Turbinenbräu in die Fan- Meile mitnehmen und keiner kann mir einen Vorwurf machen.

Unterschiedliche Preise sorgen für Ärger

"Immerhin freuen sich die Schweizer darüber, dass 0,4 Liter von dem Sponsorbier vertraglich vereinbart für 5 Franken (3,10 Euro) verkauft werden müssen, während das Gebräu in Österreich umgerechnet 7,30 Franken kosten soll. Gebraut wird das dänische Bier übrigens in einer Tochterbrauerei in der Schweiz.

Auch im österreichischen Spielort Salzburg ist man nicht gut auf die UEFA zu sprechen. So scheiterte die individuelle Dekoration von Schaufenstern ebenso an den strengen Richtlinien des Verbandes wie die Ausstattung von Verkäufern und Geschäftsleuten mit T-Shirts und der Aufschrift "Servus Europa - Fans will be Friends", wie die Nachrichtenagentur APA berichtete.

Für regelrechtes Kopfschütteln sorgten die Argusaugen eines UEFA-Mitarbeiters, der auf der Broschüre einer Tourismusvereins ein Foto entdeckte, auf dem ein Tourist ein T- Shirt mit dem Logo einer Lebensmittelfirma trug. Der Schriftzug musste auf Anordnung der hohen Fußball-Herren wegretuschiert werden.

Zürich freut sich auf EM

Dagegen ist die Stimmung in Zürich eher entspannt. Zwar baute die Oper vor dem EM-Start neue Schallschutzfenster ein, weil direkt vor ihrer Tür zehntausende Fans beim Public Viewing jubeln sollen.

Dafür zeigten die Stadtoberen durchaus Verständnis und freuten sich, dass jetzt endlich die Tribünen und die Videowände für bis zu 45 000 Fans aufgebaut werden.

Behörden besorgt von Flusslage

Sorgen macht den Behörden in Basel und Zürich lediglich die schöne Lage der Fan-Zonen direkt am Wasser.

Am Fluss Limmat in Zürich und am Rhein in Basel besteht die Gefahr, dass angeheiterte Fans einen Sprung ins Wasser wagen.

In Zürich kommt noch hinzu, dass der Fluss Hauptverkehrsweg für Rettungskräfte ist, denn durch die malerischen Altstadtzeilen an beiden Ufern dürfte es kein Durchkommen geben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung