EM 2008

Autofähnchen erlaubt

SID
Montag, 26.05.2008 | 15:10 Uhr
Fußball, EM, Verkehr, Österreich
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Wien - Die bei der WM in Deutschland so beliebten Autofähnchen sind nach dem Eingreifen des österreichischen Verkehrsministeriums nun auch bei der EM im Alpenland erlaubt.

Eine offenbar unklare Rechtslage über die Legalität des Fan-Accessoires hatte in Österreich für kontroverse Diskussionen gesorgt.

"Für den Paragraf 54 des Kraftfahrgesetzes, der das Befestigen von Fahnen und Wimpeln an Fahrzeugen reglementiert, wird es für die Zeit vor und während der Fußballeuropameisterschaft 2008 einen Erlass geben, der festlegt, dass das Mitführen von Fan-Wimpeln und Flaggen nicht bestraft wird", beendete der österreichische Verkehrsminister Werner Faymann nun am Montag die Debatte.

Patriotismus erwünscht

Sein Ministerium prüfe momentan, die umstrittene Bestimmung ganz zu streichen. Auch der österreichische Innenminister Günther Platter stellte sich auf die Seite der Fußballbegeisterten: "Es wäre völlig absurd, dass österreichische Fans, die eine Fahne im Fahrzeug angebracht haben, von der Polizei bestraft werden."

Patriotismus sei während der EM in Österreich ausdrücklich erwünscht, nicht verboten.

Strafen bis 5.000 Euro

Eine ganze Reihe von Juristen hatte sich zuvor mit dem Konflikt zwischen "Kraftfahrgesetz Paragraf 54" und der "Kraftfahrgesetz- Durchführungsverordnung Paragraf 26a" beschäftigt, um zu klären, ob die Wimpel nun erlaubt oder verboten sind.

Eine Wiener Polizeijuristin meinte, dass in der Alpenrepublik nur bei hohen Beamten wie dem Bundespräsidenten Fähnchen mit Staatswappen am Auto flattern dürfen und sprach von möglichen Strafen von bis zu 5.000 Euro.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung