wird geladen

Gruppe F - 3. Spieltag: Ungarn - Portugal

Ungarn arbeiten an Heldenstatus

SID
Donnerstag, 23.06.2016 | 12:24 Uhr
Ungarn schoss sich mit einem furiosen 3:3 ins Achtelfinale
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
Bundesliga
FC Bayern München -
Bayer 04 Leverkusen (Highlights)
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Bundesliga
Hamburger SV -
FC Augsburg (Highlights)
Bundesliga
TSG Hoffenheim -
SV Werder Bremen (Highlights)
Serie A
Juventus -
Cagliari
Bundesliga
1. FSV Mainz 05 -
Hannover 96 (Highlights)
Bundesliga
VfL Wolfsburg -
Borussia Dortmund (Highlights)
Bundesliga
Hertha BSC -
VfB Stuttgart (Highlights)
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Bundesliga
6 um 6 (1. Spieltag)
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Bundesliga
FC Schalke 04 -
RB Leipzig (Highlights)
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Bundesliga
SC Freiburg – Eintracht Frankfurt (Highlights)
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Bundesliga
Borussia M’gladbach -
1. FC Köln (Highlights)
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Bundesliga
Bayer 04 Leverkusen -
TSG Hoffenheim
Bundesliga
Eintracht Frankfurt -
VfL Wolfsburg
Bundesliga
FC Augsburg -
Borussia M’gladbach
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Aus Bernd Storck sprudelten die Worte nur so heraus, seine Stimme bebte, er holte kaum Luft. Der Trainer der Ungarn hatte es nach dem verrückten Spiel gegen die Portugiesen um Superstar Cristiano Ronaldo eilig. Schließlich wollte der Mann aus Herne der ganzen Welt so schnell wie möglich erzählen, wie stolz er auf "sein Team" ist.

"Fantastisch", "unglaublich" und "einmalig" presste Storck heraus, als er nach dem 3:3 (1:1) im abschließenden EM-Vorrundenspiel über den Gruppensieg referierte.

Und dann nahm der 53-Jährige, der mit seiner Auswahl am Sonntag im Achtelfinale in Toulouse (21.00 Uhr) auf Belgien trifft, Sätze in den Mund, die ganz Ungarn aufhorchen ließen.

"Ab jetzt möchte ich endgültig nicht mehr über die Vergangenheit sprechen. Wir haben die ganze Zeit in einem großen Schatten gelebt. Die Ära, in der Ferenc Puskas und die anderen tolle Sachen gemacht haben, war aber vor 60 oder 70 Jahren", sagte Storck: "Die aktuelle Mannschaft hat es verdient, dass man über sie spricht. Ich habe die ganze Zeit dafür gekämpft, das zu erreichen."

"Vor niemandem Angst"

Wenn es nach Storck geht, sollen also seine "Riesen" tatsächlich dafür sorgen, dass die Erinnerung an die legendäre "Goldene Elf" um ihren Kapitän Puskás, die das WM-Finale 1954 so sensationell mit 2:3 gegen Deutschland verloren hat, endlich verblasst.

Um das zu erreichen, wird der Gruppensieg aber sicher nicht genügen - auch wenn er in den Straßen von Budapest frenetisch gefeiert wurde. Die favorisierten Belgier müssen in jedem Fall noch aus dem Weg geräumt werden, damit Torwart-Oldie Gabor Kiraly ("Der Gruppensieg sagt alles über die Mannschaft") und seine Kollegen Heldenstatus erlangen.

Storck fällt allerdings kein Grund ein, warum dieses Unterfangen nicht gelingen sollte. "Es ist großartig, was wir zusammen erreicht haben. Wir haben auch weiterhin vor niemandem Angst. Ich bin von meiner Mannschaft überzeugt", sagte der frühere Bundesliga-Profi, der seit einem Jahr als Nachfolger von Pal Dardai die Geschicke des zweimaligen Vize-Weltmeisters (1938 und 1954) bestimmt: "Ich habe 23 gleichwertige Spieler. Jeder kann den anderen ersetzen. Das Team entwickelt sich von Spiel zu Spiel weiter - und darüber bin ich sehr glücklich."

Ungarische Presse voller Lob

Auch Storcks Assistent Andreas Möller glaubt daran, dass die Reise des EM-Vierten von 1972 bei der ersten Endrunden-Teilnahme seit der WM 1986 noch nicht zu Ende ist. "Es macht großen Spaß mit den Jungs. Wir spielen mit Herz und mit Leidenschaft", sagte der 48 Jahre alte Welt- und Europameister: "Dass wir das Achtelfinale erreicht haben, ist schon fantastisch. Alles weitere ist eine Zugabe. Aber wir wollen auch am Sonntag unsere bestmögliche Leistung abrufen."

Darauf bauen auch die Medien, die das Storck-Team schon jetzt euphorisch feiern. "Die Wunder-Mannschaft", titelte die Zeitung Magyar Nemzed: "Es war schon zuvor erstaunlich, was das Team geleistet hat. Und nun geht die Geschichte weiter." Auch das Blatt Nepszabadsag ist der Meinung, dass Ungarn bereits "ein Wunder vollbracht" hat.

Ungarn - Portugal: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung