wird geladen

Iren bezwingen B-Elf Italiens

Mittwoch, 22.06.2016 | 22:43 Uhr
Bei den Italienern rotierte unter anderem Angelo Ogbonna in die erste Elf
© getty
Advertisement
La Liga
Sa13:00
El Clasico auf DAZN:
Real Madrid vs. Barcelona
Premier League
Live
Everton -
Swansea
Primera División
Live
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
Live
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Premier League
Chelsea -
Stoke
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Everton (DELAYED)
Premier League
Watford -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Am 3. Spieltag der Gruppe E siegt Irland mit 1:0 (0:0) gegen eine bessere B-Elf Italiens. Kurz vor Schluss erzielte Robbie Brady (85.) den Treffer für die nun im Achtelfinale stehenden Iren.

Vor 50.083 Zuschauern im Stade Pierre Mauroy verpassten es beide Mannschaften lange, einen Treffer zu erzielen. Erst Robbie Brady (85.) gelang die Entscheidung pro Irland.

Schon vor der Partie stand Italien als Gruppensieger und Gegner von Spanien im Achtelfinale fest, die Iren mussten gewinnen, um Chancen auf Rang drei und damit das Weiterkommen zu haben. Der knappe Sieg bedeutet das Weiterkommen und ein Duell mit Frankreich in der K.o.-Phase.

Die Reaktionen:

Antonio Conte (Trainer Italien): "Es war ein sehr kraftaufreibendes Spiel. Ich kann der Mannschaft nichts vorwerfen. Ich habe von den Spielern gute Leistungen gesehen, auch wenn wir noch nicht den Durchbruch geschafft haben. Jetzt konzentrieren wir uns auf das Duell gegen Spanien."

Martin O'Neill (Teammanager Irland): "Wir haben den Sieg verdient. Robbie Brady hat dann das Spiel für uns entschieden, er hat sich reingebissen. Auch er hat es verdient, genauso die Fans. Die Anhänger waren unglaublich, sie haben dafür gesorgt, dass wir marschiert sind. Die Spieler haben davon in der Kabine gesprochen."

Der Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Antonio Conte wirft mit dem Gruppensieg in der Tasche nach dem 1:0-Sieg gegen Schweden einiges durcheinander. Ganze acht Änderungen gibt es, nur Florenzi, Barzagli und Bonucci bleiben in der ersten Elf. Selbst Buffon sieht zu, erstmals seit dem EM-Finale von 2000 übrigens.

Die Livestream-Revolution: Alle Infos zu Performs Multisport-Streamingdienst DAZN

Die Iren, die noch Gruppenzweiter werden können, nehmen vier Änderungen vor und werden ein Stück offensiver. Nach dem 0:3 gegen Belgien sind Keogh und Duffy neu in der defensiven Zentrale, McClean kommt über links, Murphy komplettiert die Doppelspitze. Clark, O'Shea, Whelan und Hoolahan müssen zusehen.

9.: Hendrick täuscht im Mittelfeld gegen Motta nach rechts an und legt sich den Ball auf den linken Fuß. Sein Schuss aus 24 Metern rauscht am langen Kreuzeck vorbei.

21.: Murphy springt bei einer Ecke am höchsten und zwingt Sirigu zu einer Glanztat.

44.: Immobile hat im Mittelfeld etwas Glück nach einer schlechten Aktion von McCarthy, kann sich drehen und abschließen. Links vorbei.

53.: Flanke von De Sciglio von der linken Seite, Zaza zieht in der Mitte direkt ab. Zentral ganz knapp über die Latte.

77.: Der bewegliche Insigne kann ein erstes Ausrufezeichen setzen. Von links geht er nach rechts und zieht ab, der Ball klatscht an den Pfosten.

85., 0:1, Brady: Endlich findet eine der Flanken mal ins Ziel. Hoolahan flankt aus dem rechten Halbfeld, Brady läuft in den Strafraum ein. Sirigu ist einmal mehr unsicher, der Mittelfeldspieler köpft ein.

Fazit: Die Italiener wollten nicht, die Iren konnten lange nicht. Das Tor von Brady war allerdings das Resultat einer kämpferisch guten Leistung.

Der Star des Spiels: James McClean stemmte sich mit allem, was er zu bieten hatte gegen das Aus. Neu in das Team gekommen, beackerte er die linke Seite rauf und runter, machte Gegenspieler Bernardeschi jede Menge Mühe und servierte Flanke um Flanke. Schade, dass der Auftritt nicht mit Zählbarem belohnt wurde. Torschütze Brady ist natürlich ebenfalls nicht zu vernachlässigen.

Der Flop des Spiels: Salvatore Sirigu ersetzte den mit Gelb vorbelasteten Buffon und machte dabei keine souveräne Figur. Wirkte oft unabgestimmt mit seiner Abwehr, überzeugte nicht in der Strafraumbeherrschung und segelte gleich mehrfach an Hereingaben vorbei - so auch beim Gegentor. Ebenfalls nicht gut: Bernardeschi.

Der Schiedsrichter: Ovidiu Hategan (Rumänien) gab in der 43. Minute keinen Elfmeter für Irland. Das passte zum Gesamtbild seiner langen Leine, die er dem Spiel ließ. Davon profitierten nicht nur die körperbetonten Iren, auch mancher Italiener (u.a. der vorbelastete Bonucci) hätte sich nicht über Gelb beschweren dürfen.

Das fiel auf:

  • Die Iren versuchten sich von Beginn an einem hohen, sehr intensiven Spiel. Schon früh erzeugten sie Druck, stellten Passwege zu und versuchten, den italienischen Aufbau entscheidend zu stören. Das funktionierte auch aufgrund einiger Manndeckungen ordentlich, besonders die ballnahen Mittelfeldspieler wurden eng verfolgt.
  • Tatsächlich erzeugte Irland gegen den Ball mehr Gefahr als mit dem Ball. Dann fiel die fehlende Kreativität und Sicherheit merklich auf. Mit der hektischen Spielanlage und dem Zwang, die Partie unbedingt zu gewinnen, brannten die Iren ein physisch forderndes Feuerwerk mit großem Fokus auf zweite Bälle ab.
  • Um gerade diese zu gewinnen, verdichtete Irland regelmäßig die Mitte, kam dort in Ballbesitz und versuchte sich fortan an einer Zirkulation. Diese blieb trotz aller Bemühungen aber relativ gefahrenlos für Italien, verlief sie doch weitgehend horizontal und konnte mit einfachem Stellen gar nach hinten gedrückt werden.
  • Gegen Italiens 3-5-2-Grundordnung wäre ein verstärkter Fokus auf das Flügelspiel eventuell die bessere Wahl gewesen, hätten die Iren doch mit offensiven Außenverteidigern auf den Seiten eine Überzahl kreieren können. Tatsächlich hielten sich jene aber zurück.
  • Doch nicht nur die Iren hatten Probleme in Ballbesitz. Italien baute oft über die Dreierkette hinten souverän auf, Motta bildete die Tiefe in einer Raute. Doch da beide Achter zu weit auf die Seiten tendierten, blieb der Achterraum oft unbesetzt. Gegen das Pressing der Iren wählten Bonucci und Co. deshalb oft das lange Holz.
  • Vermehrt versuchten sich die Italiener auch über die beiden Außen nach vorne zu kombinieren. Durch die hohe Positionierung der Flügelspieler waren diese nach Anspiel aber oft vom Rest des Teams abgeschnitten und versuchten sich an riskanten Weiterleitungen in die Mitte. Das ging nur selten gut.

Italien - Irland: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung