wird geladen

Deutschland - Polen: Mario Gomez im Interview

"Wir machen den besten Eindruck"

Freitag, 17.06.2016 | 08:33 Uhr
Mario Gomez spielte gegen Polen wieder nicht von Beginn an
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Mario Gomez durfte beim 0:0 der Nationalmannschaft im zweiten EM-Spiel gegen Polen wieder nicht von Beginn an ran. In der Mixed Zone sprach er über Mängel in der Offensive, seine eigene Einsatzwahrscheinlichkeit und das DFB-Team im Vergleich mit den anderen Teilnehmern - mit einer deutlichen Meinung.

Frage: Herr Gomez, was hat heute gefehlt, um Polen zu besiegen?

Mario Gomez: Gegen die Ukraine haben wir ein schnelles Tor gemacht, wodurch wir mehr Platz bekommen haben. Da konnten wir besser spielen. Heute hätten wir so ein Tor gebraucht. Je länger man in solchen Spielen kein Tor macht, desto schwieriger wird es.

Frage: Wie haben Sie die Partie erst von außen und dann auf dem Platz wahrgenommen?

Gomez: In Sachen Einsatz und Willen hat keiner etwas vermissen lassen. Wir haben als Mannschaft heute aber den letzten Pass nicht gefunden. Wenn eine Mannschaft so massiv defensiv steht wie Polen, muss der Ball perfekt kommen. Die perfekte Geschwindigkeit und Präzision haben wir heute aber nicht geschafft. Daran werden wir arbeiten.

Frage: Was muss außerdem noch konkret besser werden?

Gomez: Wir müssen vorne zielstrebiger, williger und bissiger sein. Wir müssen uns jetzt überlegen, wie wir die nächsten Spiele angehen. Das Nordirland-Spiel wird ähnlich werden, sie werden vermutlich sogar noch defensiver sein. Wenn wir Gruppensieger werden, wird das Achtelfinale wahrscheinlich genauso. Wir müssen uns darauf einstellen, dass die nächsten Teams auch so spielen werden. Im Training müssen wir dafür Lösungen finden.

Frage: Gegen Nordirland könnten Sie dann vielleicht auch von Beginn an spielen.

Gomez: Ach, das ist alles hypothetisch. Das wissen wir heute alle nicht. Warten wir es einfach ab. Ich werde, wie bisher auch, im Training alles versuchen. Mich juckt's immer, ich will immer spielen. Die Einstellung habe ich nach wie vor.

Frage: Glauben Sie aber, dass es mit Ihnen heute besser geklappt hätte?

Gomez: Wir wissen es nicht, ob es besser oder schlechter gewesen wäre. Ich glaube, wir müssen nicht immer versuchen, der bessere Bundestrainer zu sein. Er ist gut, also lassen wir ihn machen. Er wird schon das Richtige tun.

Frage: Ist die Mannschaft nach zwei Spielen noch ein bisschen in der Findungsphase? Braucht das Team noch Zeit, um warmzulaufen?

Gomez: Wenn man die EURO 2016 sieht, sind wir die Mannschaft, die hier den spritzigsten und besten Eindruck macht. Wir können aber alle anderen Teams durchgehen und feststellen: Es gibt keine krassen Außenseiter mehr. Die Jungs von Nordirland oder Wales spielen auch in der Premier League, in Frankreich oder Spanien. Es ist nicht mehr so wie früher, dass man so ein Team mal 5:0 wegputzt.

Frage: Sondern?

Gomez: Alle Mannschaften können verteidigen und haben Power. Die Teams hier können 90 Minuten sprinten. Wenn man dann nicht ein schnelles Tor macht, wird es ein zähes Spiel. Das hat man bei Frankreich und England auch gesehen. Es ist nicht so einfach, wie man es denkt. Nur, weil wir Weltmeister sind, heißt das nicht, dass wir jeden Gegner mit drei oder vier Toren an die Wand spielen. Jeder kämpft hier um jeden Punkt. Da man auch als Gruppendritter weiterkommen kann, hilft sogar ein Unentschieden.

Frage: Haben Sie eine Erklärung dafür, dass so viele späte Tore fallen bei dieser EM?

Gomez: In den letzten Minuten lässt die Konzentration nach. Wenn man bis zum Ende so leidenschaftlich fightet, kommt oftmals in der Schlussphase ein bisschen Hektik auf. Eine Unachtsamkeit kann hier böse bestraft werden. Darauf haben wir heute bei Polen auch gehofft - wir haben es aber nicht geschafft.

Frage: Die Fans haben vor Ihrer Einwechslung Ihren Namen gesungen. Wie war das für Sie?

Gomez: Schön. (grinst)

Deutschland - Polen: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung