Sicherheit bei der EURO 2016

20 russische Fans werden ausgewiesen

SID
Donnerstag, 16.06.2016 | 19:20 Uhr
Bei der EURO gab es bisher diverse Auseinandersetzungen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SoJetzt
Die Highlights vom Sonntag: Freiburg-Frankfurt
Serie A
Live
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Live
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Live
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador

Nach den blutigen Ausschreitungen von Marseille wird drei russischen Staatsbürgern der Prozess gemacht. 20 weitere, darunter auch der Rechtsaktivist Alexander Schprygin, sollen bis Montag des Landes verwiesen werden.

Das teilten die französischen Behörden am Donnerstagmorgen mit. Bislang waren noch keine Russen für die Krawalle am vergangenen Samstag in Südfrankreich angeklagt worden.

Jetzt die EM 2016 tippen und gegen SPOX-Redakteure antreten!

Die 28 bis 33 Jahre alten Täter müssen für 12, 18 und 24 Monate ins Gefängnis. Zudem wurde gegen alle ein anschließendes, zweijähriges Einreiseverbot verhängt.

In Marseille waren mehrere Dutzend Menschen verletzt worden, ein Engländer so schwer, dass er tagelang in Lebensgefahr schwebte. Die Polizei hatte zu Wochenbeginn nahe Marseille insgesamt 43 Russen vorläufig festgesetzt. Am Donnerstagabend betonte der Staatsanwalt von Marseille, Brice Robin, dass die Verfhaftungen auch dank der Zusammenarbeit mit russischen Behörden erfolgt seien.

Schprygin, Gründer einer sehr zweifelhaften Fan-Vereinigung und in der Vergangenheit unter anderem mit dem Hitler-Gruß aufgefallen, saß mit in dem Reisebus, er reiste laut Medienberichten mit einer offiziellen Akkreditierung des Verbandes durch Frankreich.

Tränengas wurde eingesetzt

Am Mittwoch, einen Tag vor dem Hochrisikospiel zwischen England und Wales am Donnerstag in Lens, kam es im nahegelegenen Lille zu weiteren Ausschreitungen. Die Polizei nahm 36 Personen fest. Darunter sind auch sechs Russen, die an den heftigen Straßenschlachten in Marseille beteiligt gewesen sein sollen. Bei wiederholten Ausschreitungen wurden 16 Personen verletzt.

Schon am Nachmittag war die Polizei in der Innenstadt gegen rund 200 englische Anhänger vorgegangen und setzte dabei Tränengas ein, kurz vor Mitternacht wiederholte sich dies. Nach dem zweiten Vorrundensieg von EM-Gastgeber Frankreich gegen Albanien (2:0) gingen in Lille zudem französische Fans auf die Polizei los. Beim Verlassen der Fanzone wurden Flaschen und Steine geworfen, dies berichtet die Nachrichtenagentur AFP. Die Franzosen spielten am Mittwochabend in Marseille.

Fans geraten im Zug aneinander

Auseinandersetzungen gab es zudem in einem Zug, der englische und walisische Fans vor dem Duell am Donnerstag in Lens von Calais nach Lille brachte. Die Fangruppen gerieten während der Fahrt aneinander, nach der Ankunft im Bahnhof wurden fünf Personen festgenommen.

Schon im Vorfeld des Risikospiels zwischen Russland und der Slowakei (1:2) am Mittwoch in Lille waren zehn Personen festgenommen worden. Vier von ihnen blieben auch in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag noch in Polizeigewahrsam - eine Russin und ein Ukrainer wegen unerlaubten Waffenbesitzes, zwei weitere Russen wegen Gewalttätigkeiten.

Alles zur EM 2016

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung