Krawalle nehmen kein Ende

Deutsche Hooligans randalieren in Lille

SID
Sonntag, 12.06.2016 | 18:29 Uhr
Nach Nizza und Marseille kam es nun auch in Lille zu Auschreitungen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Deutsche Hooligans haben vor dem EM-Auftaktspiel der DFB-Elf gegen die Ukraine in Lille randaliert. Sie griffen in der Nähe des Bahnhofs ukrainische Fans an.

Auch deutsche Hooligans haben am Rande des EM-Auftakts in Frankreich randaliert und ein schlechtes Licht auf das Land des Fußball-Weltmeisters geworfen. Über 50 Krawallmacher griffen gegen 17.30 Uhr in Lille in der Nähe des Bahnhofs ukrainische Fans an. Das bestätigte Volker Goll, stellvertretender Leiter der Koordinationsstelle Fanprojekte (KOS), dem SID.

Jetzt die EM 2016 tippen und gegen SPOX-Redakteure antreten!

Zuvor hatten sich Tausende Anhänger aus Deutschland und der Ukraine fröhlich auf das Duell ihrer Mannschaften im Stade Pierre-Mauroy eingestimmt, dann zerstörten die Chaoten das friedliche Bild. "Die französische Polizei hat sehr spät eingegriffen", sagte Goll.

Die KOS begleitet die deutschen Fans in Frankreich. Die deutsche Polizeidelegation, die mit acht szenekundigen Beamten vor Ort ist, gab an, dass die Situation nicht ansatzweise mit den jüngsten Ausschreitungen in Marseille vergleichbar sei. Dort hatten in den vergangenen Tagen immer wieder russische und englische Hooligans für Jagdszenen gesorgt, ein Engländer schwebt nach den Vorfällen in Lebensgefahr.

In Lille flogen am Sonntag nach Augenzeugenberichten vor den Straßencafes Flaschen, Stühle und Rauchbomben. Auch rechtsradikale Parolen sollen skandiert worden sein, zudem wurde eine Reichskriegsflagge gezeigt. Nach SID-Informationen befinden sich rund 150 polizeibekannte Gewalttäter aus Deutschland in Lille.

21 Hooligans wurde Ausreise verweigert

Die Bundespolizei hinderte nach eigenen Angaben 21 Hooligans an der Ausreise nach Frankreich. In der Nacht zu Sonntag wurden in der Nähe von Trier zunächst 18 gewaltbereite Fans "festgestellt", im Laufe des Tages sei drei weiteren die Ausreise untersagt worden. Bereits am Samstag wurde bei acht Personen Rauschgift, Pfefferspray und Pyrotechnik sichergestellt, sie durften allerdings weiterreisen.

Bei den Krawallen in Lille wurde auch ein Reporter des TV-Senders Sport1 von zwei Hooligans attackiert und bekam einen Schlag in die Rippen. Nach französischen Polizeiangaben wurden bei den Ausschreitungen zwei Ukrainer verletzt. Über mögliche Festnahmen gab es zunächst keine Informationen. Zwei Stunden vor dem Anpfiff hatte sich die Lage nach Angaben der deutschen Polizei beruhigt.

Noch bis in den Nachmittag hinein hatten auf dem Grand Place und den umliegenden Straßen in der Altstadt von Lille Fans aus beiden Lagern ein stimmungsvolles und friedliches Fußballfest gefeiert, sich gegenseitig fotografiert und mit Gesängen auf das Gruppenspiel am Abend (21.00 Uhr) eingestimmt.

Um 16.30 machten sich rund 2000 deutsche Fans im Rahmen eines Fanmarsches von der Innenstadt auf den Weg zum Stadion im Vorort Villeneuve d'Ascq. Sie erreichten es nach anderthalb Stunden, dabei gab es keine Zwischenfälle. Insgesamt werden 20.000 deutsche Fans beim Spiel der Gruppe C erwartet.

Die Krawalle kamen für die Ordnungskräfte offenbar überraschend. Noch am Sonntagmittag hatte Gerd Wagner von der deutschen Fanbotschaft in Frankreich erklärt: "Es liegen uns weder von französischen noch von deutschen Sicherheitsbehörden Hinweise vor, dass es hier zu Ausschreitungen kommt."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung