Frankreichs Nationaltrainer gesucht

Wenger sagt ab, Deschamps zögert

Von Marcus Dörr
Dienstag, 03.07.2012 | 16:09 Uhr
Didier Deschamps trat vor kurzem als Trainer bei Olympique Marseille zurück
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Die Trainersuche des französischen Fußballverbandes FFF ist ins Stocken geraten, der Posten des Cheftrainers der Equipe Tricolore bleibt vorerst vakant. Einige Tage, nachdem Laurent Blanc offiziell bekannt gegeben hatte, dass er seinen Vertrag als Nationalcoach der Bleus nicht verlängern werde, ist die Frage um seine Nachfolge immer noch völlig offen.

Als Laurent Blanc nach der WM 2010 den Trainerposten bei der französischen Nationalelf antrat, galt er als Hoffnungsträger des tief ins Chaos versunkenen Verbandes.

Nach zwei Jahren Amtszeit warf nun auch er nach dem Viertelfinal-Aus bei der Euro 2012 vergangene Woche das Handtuch.

Tauziehen um Deschamps

Seitdem sucht FFF-Präsident Noel Le Graet händeringend nach einem neuen Betreuer für seine alles andere als pflegeleicht geltende Nationalmannschaft. Als heißeste Kandidaten galten dabei bislang Didier Deschamps, soeben als Trainer bei Olympique Marseille zurückgetreten, und Arsene Wenger vom FC Arsenal.

Während Wenger kategorisch ablehnte, scheint man sich mit Deschamps einen Vertragspoker zu liefern.

Nachdem das Fachblatt "France Football" noch gestern davon berichtet hatte, dass Deschamps nicht zur Verfügung stehe, sprach Le Graet heute auf einer Pressekonferenz davon, dass sich der Kapitän der Weltmeistermannschaft von 1998 lediglich mehrere Tage Bedenkzeit eingeräumt habe und man weiter hoffe, den Wunschkandidaten verpflichten zu können.

Laurent Blanc im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung