Riccardo Montolivo hofft auf die Unterstützung seiner deutschen Mutter

"Il Tedesco" und der drohende Familienstreit

SID
Montag, 25.06.2012 | 13:39 Uhr
Gegen England hatte Montolivo seinen Elfmeter links am Kasten vorbeigesetzt
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Man City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Man United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke (Delayed)
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Wenn man für den Lexikon-Eintrag "Erleichterung" eine passende Bebilderung gesucht hätte - ein Foto von Riccardo Montolivo am Sonntagabend wäre die perfekte Wahl gewesen. Breit grinsend verließ der Mittelfeldspieler das Olympiastadion von Kiew. Dabei wusste er sehr wohl, dass er selbst es hätte vermasseln können mit seinem "wirklich schlecht" geschossenen Elfmeter, wie er ehrlich eingestand.

Deutlich hatte Montolivo dabei den Ball links am Tor vorbei geschoben, trotzdem gewannen die Italiener im Viertelfinale gegen England 4:2. Ausgerechnet er, "Il Tedesco", der Deutsche, der die nervenaufreibende Herausforderung vom Punkt doch eigentlich schon aus genetischen Gründen perfekt beherrschen sollte.

Schließlich hatte er in seiner Jugend immer wieder geübt, oben an der Ostseeküste, wo der Sohn einer deutschen Mutter aus Schleswig-Holstein so häufig die Sommerferien bei seinen Großeltern verbracht hatte. "Egal, wir sind weiter, das ist alles was zählt. Ich bin so froh, dass wir trotz meines Fehlers noch gewonnen haben", sagte Montolivo in nahezu perfektem Deutsch.

Nach dem 4:2 (0:0) im Elfmeterschießen des letzten EM-Viertelfinals gegen England kommt es in der Vorschlussrunde für den 27-Jährigen zu einem besonderen Duell, bei dem der Haussegen etwas schief hängen könnte.

Vorteil Deutschland

"Das ist natürlich ein besonderes Spiel, ein bisschen Familienstreit gibt es vielleicht", gestand Montolivo, der den sportlich wohl besten Sommer seines bisherigen Fußballer-Lebens erlebt: Gerade erst hat er einen Vierjahresvertrag beim AC Mailand unterschrieben und nun winkt das EM-Halbfinale gegen seine zweite Heimat Deutschland. "Aber meine Mutter drückt bestimmt auch mir die Daumen - das hoffe ich zumindest."

Seit 2007 gehört er zum erweiterten Kader der italienischen Auswahl. Nach dem peinlichen Vorrundenaus ohne Sieg bei der WM 2010 soll es nun über Deutschland zum zweiten EM-Titel nach 1968 reichen. "Deutschland ist sehr stark, sie haben absolute Topspieler und gehören mit Spanien zu den Favoriten auf den Titel", sagt Montolivo artig.

Und lässt natürlich auch den Nachteil der kürzeren Regenerationszeit gegenüber der DFB-Elf, die bereits am Freitagabend gegen Griechenland ins Halbfinale eingezogen war, nicht unerwähnt: "Deutschland konnte sich zwei Tage länger ausruhen, ich glaube schon, dass es ein Vorteil für sie ist."

Montolivo vor Deutschland-Spiel: "Wir haben keine Angst"

Dabei weiß sicher auch er, dass die Historie eindeutig für die Heimat seines Vaters und nicht die seiner Mutter spricht. Noch nie konnte eine deutsche Mannschaft bei einem großen Turnier gegen Italien gewinnen. Und trotz des großen Lobes kündigt auch Montolivo selbstbewusst an: "Wir haben keine Angst."

Selbst vor einem erneuten Elfmeterschießen würde er sich nicht drücken. "Das war heute kein guter Schuss von mir, keine Frage, aber wenn es dazu kommen sollte, werde ich wieder antreten." Typisch deutsch eben.

Riccardo Montolivo

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung