Riccardo Montolivo hofft auf die Unterstützung seiner deutschen Mutter

"Il Tedesco" und der drohende Familienstreit

SID
Montag, 25.06.2012 | 13:39 Uhr
Gegen England hatte Montolivo seinen Elfmeter links am Kasten vorbeigesetzt
© Getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Alle Samstags-Highlights: HSV-FCB, BVB, VfB & RBL
Primera División
Live
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
Live
PSV – Heracles
Serie A
Live
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Sao Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Copa Libertadores
Lanus -
River Plate
Championship
Preston -
Aston Villa
Copa Libertadores
Grêmio -
Barcelona
Copa Sudamericana
Flamengo -
Fluminense
A-League
Melbourne City -
Sydney
Ligue 1
Rennes -
Bordeaux Begles
Primera División
Real Betis -
Getafe
Primera División
Valencia -
Leganes
Championship
Bristol -
Cardiff
Premiership
St Johnstone -
Celtic
Championship
Aston Villa -
Sheffield Wednesday
Primera División
Deportivo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
PSG
Serie A
Bologna -
Crotone
Primera División
Alaves -
Espanyol
Championship
Brentford -
Leeds
Ligue 1
Metz -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Amiens
Ligue 1
Nantes -Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Straßburg
Primera División
Barcelona -
Sevilla
Serie A
Genoa -
Sampdoria
Primeira Liga
Porto -
Belenenses

Wenn man für den Lexikon-Eintrag "Erleichterung" eine passende Bebilderung gesucht hätte - ein Foto von Riccardo Montolivo am Sonntagabend wäre die perfekte Wahl gewesen. Breit grinsend verließ der Mittelfeldspieler das Olympiastadion von Kiew. Dabei wusste er sehr wohl, dass er selbst es hätte vermasseln können mit seinem "wirklich schlecht" geschossenen Elfmeter, wie er ehrlich eingestand.

Deutlich hatte Montolivo dabei den Ball links am Tor vorbei geschoben, trotzdem gewannen die Italiener im Viertelfinale gegen England 4:2. Ausgerechnet er, "Il Tedesco", der Deutsche, der die nervenaufreibende Herausforderung vom Punkt doch eigentlich schon aus genetischen Gründen perfekt beherrschen sollte.

Schließlich hatte er in seiner Jugend immer wieder geübt, oben an der Ostseeküste, wo der Sohn einer deutschen Mutter aus Schleswig-Holstein so häufig die Sommerferien bei seinen Großeltern verbracht hatte. "Egal, wir sind weiter, das ist alles was zählt. Ich bin so froh, dass wir trotz meines Fehlers noch gewonnen haben", sagte Montolivo in nahezu perfektem Deutsch.

Nach dem 4:2 (0:0) im Elfmeterschießen des letzten EM-Viertelfinals gegen England kommt es in der Vorschlussrunde für den 27-Jährigen zu einem besonderen Duell, bei dem der Haussegen etwas schief hängen könnte.

Vorteil Deutschland

"Das ist natürlich ein besonderes Spiel, ein bisschen Familienstreit gibt es vielleicht", gestand Montolivo, der den sportlich wohl besten Sommer seines bisherigen Fußballer-Lebens erlebt: Gerade erst hat er einen Vierjahresvertrag beim AC Mailand unterschrieben und nun winkt das EM-Halbfinale gegen seine zweite Heimat Deutschland. "Aber meine Mutter drückt bestimmt auch mir die Daumen - das hoffe ich zumindest."

Seit 2007 gehört er zum erweiterten Kader der italienischen Auswahl. Nach dem peinlichen Vorrundenaus ohne Sieg bei der WM 2010 soll es nun über Deutschland zum zweiten EM-Titel nach 1968 reichen. "Deutschland ist sehr stark, sie haben absolute Topspieler und gehören mit Spanien zu den Favoriten auf den Titel", sagt Montolivo artig.

Und lässt natürlich auch den Nachteil der kürzeren Regenerationszeit gegenüber der DFB-Elf, die bereits am Freitagabend gegen Griechenland ins Halbfinale eingezogen war, nicht unerwähnt: "Deutschland konnte sich zwei Tage länger ausruhen, ich glaube schon, dass es ein Vorteil für sie ist."

Montolivo vor Deutschland-Spiel: "Wir haben keine Angst"

Dabei weiß sicher auch er, dass die Historie eindeutig für die Heimat seines Vaters und nicht die seiner Mutter spricht. Noch nie konnte eine deutsche Mannschaft bei einem großen Turnier gegen Italien gewinnen. Und trotz des großen Lobes kündigt auch Montolivo selbstbewusst an: "Wir haben keine Angst."

Selbst vor einem erneuten Elfmeterschießen würde er sich nicht drücken. "Das war heute kein guter Schuss von mir, keine Frage, aber wenn es dazu kommen sollte, werde ich wieder antreten." Typisch deutsch eben.

Riccardo Montolivo

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung