Nach Italiens Einzug ins EM-Finale

Papst gratuliert - Prandelli kritisiert

SID
Freitag, 29.06.2012 | 18:21 Uhr
Cesare Prandelli (r.) zog mit der italienischen Nationalmannschaft ins EM-Finale ein
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Man City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke (Delayed)
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Nach dem Einzug ins Finale der Europameisterschaft hat Nationaltrainer Cesare Prandelli die Strukturen im italienischen Fußball kritisiert und vor allem den mangelnden Respekt vor den Interessen der Squadra Azzura bemängelt.

"Die vergangenen zwei Monate waren hart, und mir hat die Lebensqualität gefehlt", sagte der 54 Jahre alte Coach am Freitag auf einer Pressekonferenz in Krakau. Insbesondere monierte er mangelnden Respekt vor den Interessen der Squadra Azzurra.

"Während der Saison interessiert sich niemand für die Nationalmannschaft", sagte er. Gründe dafür seien die Strukturen im italienischen Fußball, aber auch Vereinsinteressen. Spekulationen über einen möglichen Rücktritt schob er jedoch umgehend einen Riegel vor: "Damit spiele ich nicht auf eine Trennung von der Nationalmannschaft an", stellte er klar. Sein Verhältnis zum Verband sei außerordentlich gut.

"Sind gewachsen"

Mit Blick auf den Finalgegner Spanien sagte Prandelli. "Wir müssen versuchen, ihre Schwachpunkte zu finden." Seit dem Auftaktgruppenspiel gegen den amtierenden Welt- und Europameister vor rund drei Wochen sei seine Mannschaft gewachsen. "Wir müssen keine Angst vor Spanien haben. Wir müssen die Kraft haben, zu spielen, mit Ideen, mit Qualität", sagte Prandelli.

Aus Dankbarkeit für den 2:1-Sieg über Deutschland und den damit verbundenen Finaleinzug unternahm er bereits zum dritten Mal während der EM eine Pilgerwanderung. In den frühen Morgenstunden des Freitags ging Prandelli zusammen mit seinem Stab zu Fuß rund zehn Kilometer weit zur Pfarrkirche der Heiligen Familie in der Nähe von Krakau. Bereits nach der Qualifikation für das Viertelfinale und nach dem Sieg über England hatten Prandelli und sein Team ähnliche Pilgerwanderungen unternommen.

Papst gratuliert

Papst Benedikt XVI. gratulierte der italienischen Nationalelf zum Einzug ins EM-Finale. "Als Bischof von Rom hat er Teil an der Freude seiner Gemeinde. Deswegen hat er Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone gebeten, der italienischen Nationalmannschaft seine persönlichen Glückwünsche zu übermitteln", sagte Vatikan-Sprecher Federico Lombardi.

Das aus Deutschland stammende Kirchenoberhaupt habe sich die Partie zwar nicht angesehen, sich aber stets über den Ausgang der EM-Spiele auf dem Laufenden halten lassen.

Der Spielplan der EM 2012

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung