EM-Qualifikation 2012: Dienstagspiele

Spanien und Italien jubeln, Frankreich droht K.o.

SID
Mittwoch, 07.09.2011 | 15:01 Uhr
Giampaolo Pazzini (l.) erzielte gegen Slowenien das goldene Tor für die Italiener
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Copa do Brasil
Live
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Live
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Titelverteidiger Spanien, Italien und die Niederlande haben das Klassenziel bereits erreicht, Frankreich muss nachsitzen. In Österreich geht nach der verpassten EM-Qualifikation eine Ära zu Ende.

Spanien und Italien glückte der entscheidende Schlag, Frankreich dagegen droht der Knockout. Während das Feld der Fußball-EM 2012 langsam Formen annimmt, muss die Grande Nation als einziges Top-Team mächtig zittern. England und die Niederlande haben ihr Ticket zur Endrunde in Polen und der Ukraine dagegen praktisch in der Tasche.

Die Franzosen um Bayern-Star Franck Ribery müssen ihre Nerven dagegen noch unnötigerweise strapazieren. Les Bleus kamen in Rumänien trotz spielerischer Überlegenheit nicht über ein 0:0 hinaus.

Nach dem peinlichen Vorrunden-Aus bei der WM 2010 droht jetzt der nächste Tiefschlag - in der Gruppe D läuft alles auf ein Endspiel am letzten Spieltag gegen Bosnien-Herzegowina hinaus.

Pazzini erzielt Siegtreffer

Italien hingegen jubelt. Gegen biedere Slowenen reichte den Azzurri ein Treffer zum 1:0 fünf Minuten vor dem Spielende zur EM-Quali. Mit nur einem Gegentor in acht Spielen schwingt sich der Weltmeister von 2006 plötzlich wieder zu alter Stärke empor.

"Jetzt können wir uns gut auf die EM vorbereiten. Wir wollen eine Hauptrolle spielen", sagte Torschütze Giampaolo Pazzini. Ein dickes Lob bekam Trainer Cesare Prandelli.

"Vor einem Jahr steckten die Azzurri noch im Chaos, jetzt kann Italien zwei Partien vor Schluss nicht mehr von der Spitze verdrängt werden", schrieb die "Gazzetta dello Sport".

Lockerer Sieg für Spanien

Von Chaos weit entfernt ist auch die spanische Furia Roja. Der 6:0-Erfolg gegen Liechtenstein bedeutete den sechsten Sieg im sechsten Quali-Spiel.

Damit ist der Welt- und Europameister nach Deutschland, Italien und den beiden Gastgebern das fünfte Team, das einen EM-Startplatz sicher hat.

Die spanische Presse feierte vor allem den Doppel-Torschützen Alvaro Negredo vom FC Sevilla, der Fernando Torres im Sturm glänzend vertreten hatte.

Constantini als lame duck

So gar nicht nach feiern zumute ist Österreichs Trainer Dietmar Constantini. Nach der 2:6-Blamage gegen Deutschland verspielte seine Mannschaft durch das 0:0 im Wiener Ernst-Happel-Stadion gegen die Türkei auch die letzte Chance auf eine EM-Teilnahme.

Am Mittwoch zog der österreichische Verband die Konsequenz aus dem desaströsen Abschneiden: Constantini wurde zum Nationaltrainer auf Abruf degradiert und wird sich nach Ende der EM-Quali einen neuen Job suchen müssen. Wer sein Nachfolger wird, ist noch nicht bekannt.

Matthäus verliert Duell mit Hitzfeld

Seinem deutschen Trainer-Kollegen Lothar Mathäus könnte bald ähnliches widerfahren. Der Nationaltrainer Bulgariens verlor das deutsche Trainerduell mit dem Schweizer Nati-Coach Ottmar Hitzfeld in Basel trotz früher Führung mit 1:3. Mann des Abends: Mittelfeldspieler Xherdan Shaqiri, der das Spiel mit seinen drei Toren im Alleingang drehte.

Nachdem Bulgarien bereits vorher alle Chancen auf eine EM-Teilnahme verspielt hatte, klammert sich die Schweiz an den letzten Strohhalm.

Angesichts von drei Punkten Rückstand auf Platz zwei müssen allerdings Siege in Wales und gegen den direkten Konkurrenten Montenegro her.

Holland ist durch, England fast

Unangefochten an Platz eins der Gruppe G thront England. Nach dem verdienten 1:0 gegen Wales können Trainer Fabio Capello und seine Spieler die Tickets für Polen und die Ukraine praktisch buchen.

Sechs Punkte Vorsprung und das bessere Torverhältnis gegenüber Montenegro sollten für die Quali reichen. Vize-Weltmeister Holland ist hingegen bereits qualifiziert.

Die niederländische Elftal mit Trainer Bert van Marwijk kann nach dem 2:0 gegen Finnand nicht mehr als bester Gruppenzweiter abgelöst werden - sofern sie Platz eins noch verlieren würde, was äußert unwahrscheinlich ist.

Der Spielplan der EM-Quali in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung