Platini erhöht Druck auf Gastgeber Ukraine

SID
Donnerstag, 08.04.2010 | 19:26 Uhr
Michel Platini ist seit 2007 Präsident der UEFA
© sid
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Wegen der Probleme mit den Stadien in Kiew und Lemberg hat UEFA-Präsident Michel Platini dem EM-Gastgeber Ukraine eine letzte Frist bis Mitte Juni dieses Jahres gesetzt.

UEFA-Präsident Michel Platini hat angesichts der Probleme mit den Stadien in Kiew und Lemberg für die EM 2012 der Ukraine eine letzte Frist bis Mitte Juni gestellt.

"Sie müssen in den nächsten zwei Monaten deutliche Fortschritte erzielen und zeigen, dass sie für die EM bereit sind", sagte der Franzose nach einem Treffen mit dem neuen ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch in Kiew.

Platini betonte aber, dass es sich nicht um ein Ultimatum handelt. "Ich bin zuversichtlich, denn Janukowitsch weiß genau, was noch alles zu tun ist. Er hat garantiert, dass wir bei der EURO 2012 in der Ukraine optimale Bedingungen haben. Das betrifft die komplette Infrastruktur", sagte der Chef der UEFA.

Bei seiner Inspektionsreise hatte Platini nicht nur die vier vorgesehenen EM-Stadien in Kiew, Lemberg, Donezk und Charkow, sondern auch Hotels und Flughäfen begutachtet.

Sollten die Arbeiten in den Arenen in Kiew und Lemberg nicht zügig vorangehen und es in zwei Monaten keine Fortschritte geben, werde es in der Ukraine nur zwei Spielstätten geben, kündigte Platini erneut an.

Die kommende EM-Endrunde wird gemeinsam in der Ukraine und Polen, wo die Arbeiten bei den vier Austragungsstätten im Plan sind, ausgetragen.

Stadion-Probleme in der Ukraine

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung