3. Liga

Calmund liebäugelt mit Engagement im Aufsichtsrat

SID
Mittwoch, 16.06.2010 | 11:10 Uhr
Reiner Calmund kann sich ein größeres Engagement in Dresden vorstellen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Reiner Calmund denkt über ein größeres Engagement bei Dynamo Dresden nach. Der 61-Jährige, derzeit als Berater aktiv, will nicht ausschließen, "in den Aufsichtsrat zu gehen".

Berater Reiner Calmund hat den Fans von Dynamo Dresden Hoffnungen auf ein größeres Engagement beim krisengebeutelten Drittligisten gemacht.

"Wenn ich merke, dass man Strukturen platzieren kann, also das absolut Notwendige, um erfolgreich zu sein, dann will ich nicht ausschließen, im Herbst auch für zwei Jahre in den Aufsichtsrat zu gehen", sagte der langjährige Manager von Bundesligist Bayer Leverkusen.

Calmund bietet Hilfe an

Zunächst aber unterstützt Calli lediglich als ehrenamtlicher Berater den Traditionsklub, der momentan unter einer Führungskrise leidet. Dem inzwischen installierten Not-Aufsichtsrat bietet Calmund seine Hilfe an.

"Ich kann mich mit den Vorstellungen und Konzepten, die ich in den letzten Tagen kennengelernt habe, zu 100 Prozent identifizieren", sagte der 61-Jährige.

Zuvor hatte es ein Treffen mit Calmund und Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz sowie Vereinsvertretern gegeben.

"Es ist immer gut, wenn sich Dynamo Sachverstand ins Boot holt und ein Mann wie Reiner Calmund sein breites Netzwerk einbringt", sagte Stadtsprecher Kai Schulz der "Sächsischen Zeitung".

Dresdner Aufsichtsrat zurückgetreten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung