3. Liga

Weiter Insolvenz-Gefahr für Dynamo Dresden

SID
Sonntag, 28.02.2010 | 13:10 Uhr
Sportlich und auch finanziell läuft es bei Dynamo Dresden nicht gut in dieser Saison
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Dem Traditionsverein Dynamo Dresden droht die Insolvenz. Der Drittligist hat finanzielle Probleme, ein Zuschuss der Stadt Dresden wurde bislang nicht gewährt.

Beim Drittligisten Dynamo Dresden spitzt sich die Finanzkrise weiter zu. Nachdem sich die Stadt Dresden am Wochenende nicht darauf verständigen konnte, den Klub bei der Nutzung des modernisierten Rudolf-Harbig-Stadions finanziell zu entlasten, droht dem Traditionsverein nach eigenen Angaben die Insolvenz.

"Wenn es weiter keine Lösung gibt, ist die Insolvenz möglich", sagte Dresdens Hauptgeschäftsführer Stefan Bohne. Der achtmalige DDR-Meister hatte bis zuletzt auf einen Zuschuss durch die Stadt gehofft, da sonst durch das Stadion ein Defizit von 1,7 Millionen Euro entstehe. Der Finanzausschuss des Dresdner Stadtrates hatte am Freitag die Entscheidung über einen Zuschuss allerdings zunächst vertagt und an den Stadtrat verwiesen. Dessen nächste Sitzung ist am 10. März.

"Wir hoffen, dass der DFB Verständnis hat"

Probleme sieht Bohne nun bei dem Lizenzantrag für die neue Saison, den der achtmalige DDR-Meister bis Montag beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) einreichen muss. Darin enthalten ist das Minus von 1,7 Millionen Euro. "Wir hoffen, dass der DFB Verständnis für unsere Lage hat und wir die Lizenz erhalten", sagte Bohne.

Der Klub gab die Nutzungskosten der neuen Arena mit jährlich 2, 2 Millionen Euro an. Die Stadt geht von anderen Zahlen aus und hat unter anderem auch deshalb bislang eine weitere Unterstützung verweigert. Nach Angaben der Kommune liege das Minus lediglich bei rund 300.000 Euro.

In sportlicher Hinsicht hatte die Finanzkrise am Wochenende keinen Einfluss auf den Klub. Die Dresdner erkämpften bei Tabellenführer VfL Osnabrück ein 1:1-Unentschieden und holten damit im Abstiegskampf einen wichtigen Punkt.

Heidenheim springt auf Rang zwei

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung