"Vielleicht reicht es nicht für die 3. Liga"

SID
Sonntag, 04.10.2009 | 12:21 Uhr
Mehmet Scholl spielte 15 Jahre für den FC Bayern und feierte erst 2007 seinen Abschied als Spieler
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Trainer Mehmet Scholl denkt nach der vierten Niederlage in Folge mit Drittligist Bayern München II an Rücktritt. Trotz gelegentlicher Verstärkung durch Bundesliga-Profis rangieren die kleinen Bayern auf dem vorletzten Tabellenplatz.

"Da kann man nicht von Pech sprechen. Da fehlt es an Qualität. Für viele reicht es nicht für die 3. Liga. Vielleicht auch nicht für den Trainer", sagte Scholl der "Bild am Sonntag" nach dem 0:2 bei Rot-Weiß Erfurt.

Der 36-malige Nationalspieler war in der vergangenen Saison als Trainer der kleinen Bayern für die letzten fünf Spiele eingesprungen, weil Hermann Gerland als Co-Trainer des damaligen Chefs Jupp Heynckes fungierte. Zu Saisonbeginn hatte Scholl den Posten hauptamtlich übernommen.

Trotz gelegentlicher Verstärkung aus dem Profiteam - Luca Toni, Christian Lell oder Alexander Baumjohann kamen unter anderem zum Einsatz - läuft es bei Scholls Mannschaft in dieser Spielzeit nicht rund.

Erst am 6. Spieltag gelang durch ein 3:1 gegen den Wuppertaler SV ein Sieg, in der Tabelle ist nach zwölf Runden lediglich der Klub aus dem Bergischen Land schlechter positioniert.

Burghausen neuer Erster

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung