Fussball

SV Rödinghausen - Bayern München 1:2: FCB erreicht Achtelfinale - mit viel Krampf

Renato Sanches kann es nach seinem vergebenen Elfmeter kaum fassen.
© getty

Der FC Bayern München hat die dritte Runde im DFB-Pokal erreicht, tat sich aber wie schon in der ersten Runde schwer. Gegen den SV Rödinghausen gab es nach guter Anfangsphase nur ein knappes 2:1 (2:0).

Die von Ausfällen gebeutelten Bayern traten im Vergleich zur Liga auf vier Positionen verändert an, unter anderem lief Martinez in der Innenverteidigung auf, Wagner stürmte zentral. Rödinghausen verteidigte im extrem tiefen 5-4-1, identisch zu Drochtersen in der ersten Pokalrunde.

Bayern wollte diesen Riegel entweder mit Flachpässen an die Grundlinie über Außen oder gelöffelten Bällen über die Kette hinweg knacken. Das funktionierte früh, die zweite Chance des Spiels nutzte Wagner zur Führung. Rödinghausen danach ungeschickt, es gab gleich zweimal Elfmeter für die Bayern. Sanches vergab den zweiten, danach die Gastgeber im Osnabrücker Regen mit einer kurzen Phase der Entlastung: Engelmann verzog nach Fehlpass von Müller aus guter Position.

Die Bayern danach wieder dominant und in Halbzeit eins mit 80 Prozent Ballbesitz, aber nach dem Seitenwechsel wie zuletzt in der Liga schläfrig: Meyer markierte den Anschluss, die komplette Abwehr stand dabei nur Spalier. In der Folge ein zerfahrenes Spiel: Die Bayern ließen gegen jetzt höher stehende Gastgeber den Ball laufen, hatten am gegnerischen Strafraum aber keine Ideen mehr, die letzten Pässe gerieten zu ungenau. Heimann musste erst in der 75. Minute stark gegen Ribery halten.

Rödinghausen traute sich in den letzten Minuten noch etwas mehr, kam jedoch zu keiner Chance mehr. Insgesamt wieder kein überzeugender Auftritt des Rekordmeisters, der zudem noch Thiago durch eine Verletzung verlor.

Die Daten des Spiels SV Rödinghausen - Bayern München

Tore: 0:1 Wagner (8.), 0:2 Müller (13./FE), 1:2 Meyer (49.)
Bes. Vorkommnis: Sanches verschießt Foulelfmeter (23./Bayern)

  • Für die Bayern war es der vierte Sieg in Folge in allen Wettbewerben.
  • Der FC Bayern überwintert nun schon seit 2006/07 immer im DFB-Pokal - die längste aktuelle Serie aller Profiteams.

Der Star des Spiels: Thiago Alcantara (Bayern München)

Wieder mal Strippenzieher in der Zentrale. Bis zu seiner Auswechslung mit den meisten Ballaktionen bei den Bayern, gewann dazu über 60 Prozent seiner Zweikämpfe und brachte über 93 Prozent seiner Pässe an den Mann. Musste angeschlagen runter - einen weiteren Ausfall könnte Kovac überhaupt nicht brauchen.

Der Flop des Spiels: Laurin von Piechowski (SV Rödinghausen)

Über seine rechte Abwehrseite kam von den Bayern der meiste Druck. Zog im Zweikampf mit Sanches so lange am Trikot, bis Gerach keine Wahl mehr hatte und auf Strafstoß entschied - es war die frühe Vorentscheidung für den FCB. Wurde als erster Spieler bei den Gastgebern ausgewechselt.

Der Schiedsrichter: Timo Gerach

Richtige Entscheidung beim ersten Elfer, der zweite Strafstoß war allerdings ein Geschenk - Müller fiel nach ungeschicktem Einsatz von Velagic doch sehr leicht. Hatte ansonsten alles im Griff.

Die Reaktionen zu SV Rödinghausen gegen Bayern München

Enrico Maaßen (Trainer SV Rödinghausen): "Wir können sehr, sehr stolz sein. 1:2 gegen den deutschen Rekordmeister - Hut ab. Wir haben uns in der Pause vorgenommen, die zweite Halbzeit zu gewinnen, und das haben wir geschafft. Sie haben nicht damit gerechnet, dass wir nach der Pause ins Pressing gehen, dadurch haben wir das Tor geschossen. Die Gegentore nach Standards waren ärgerlich, weil wir es aus dem Spiel sehr gut verteidigt haben."

Niko Kovac (Trainer Bayern München): "Wir haben die Chancen nicht genutzt und uns dann selbst in Schwierigkeiten gebracht. Wir machen im Moment die Dinger einfach nicht rein, dadurch ist es immer ein ziemliches Zittern bis zum Schluss. Das müssen wir klar ansprechen. Die Verletzung von Thiago ist natürlich ärgerlich. Wir werden immer weniger, jetzt sind die anderen Spieler umso mehr gefordert."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung