wird geladen

Gladbach kommt ungefährdet in Fürth weiter

SID
Dienstag, 07.02.2017 | 22:36 Uhr
Borussia Mönchengladbach hat unter Dieter Hecking noch kein Pflichtspiel verloren
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Borussia Mönchengladbach darf mit Trainer Dieter Hecking nun auch wieder von besseren Pokal-Zeiten träumen. Der Bundesligist erreichte durch einen souveränen 2:0 (2:0)-Sieg bei Zweitligist SpVgg Greuther Fürth das Viertelfinale und setzte seinen jüngsten Aufwärtstrend unter Hecking fort.

Oscar Wendt brachte den klar überlegenen Erstligisten in der 12. Minute in Führung. Thorgan Hazard erhöhte in der 36. Minute per Foulelfmeter. Der Belgier war selbst gefoult worden.

Fürth spielte ab der 18. Minute in Unterzahl. Adam Pinter sah nach einer groben Attacke gegen Weltmeister Christoph Kramer von Schiedsrichter Bastian Dankert (Rostock) die Rote Karte.

Gladbach, bislang dreimal Pokalsieger, das letzte Mal allerdings vor 22 Jahren (1995), hat damit vor dem Zwischenrunden-Duell in der Europa League gegen den AC Florenz weiteres Selbstvertrauen gesammelt.

Gladbach ohne Raffael

Zuletzt holte die Borussia mit Hecking, der 2015 mit Wolfsburg den Pokal gewonnen hatte, in den ersten drei Ligaspielen des Jahres schon sieben Punkte.

Gladbach musste auf den angeschlagenen Raffael verzichten. Für den Brasilianer erhielt Josip Drmic eine Bewährungschance. Ansonsten nahm Hecking im Vergleich zum 3:0 gegen Freiburg nur noch eine Änderung vor: Für André Hahn begann Fabian Johnson.

Mit dieser Aufstellung wollte der Borussen-Coach zeigen, dass man das Spiel gegen den Zweitligisten, der 2012 immerhin das Halbfinale erreicht hatte, entsprechend ernst nimmt.

Wendt: Erst Pfosten, dann Tor

Und die Gladbacher, die in den vergangenen 14 Jahren zehnmal mindestens schon im Achtelfinale gescheitert waren, übernahmen sofort die Initiative, spielten konzentriert und zielstrebig.

Bereits in der 8. Minute traf Wendt aus spitzem Winkel nur den Außenpfosten. Kurz darauf zielte er nach Zuspiel von Johnson besser.

Fürth, das zuletzt in der Liga mit einem 4:1 gegen Hannover ein Ausrufezeichen gesetzt hatte, hatte in Unterzahl Glück, nicht noch höher in Rückstand zu geraten.

Gladbach siegt souverän

Torwart Sascha Burchert verhinderte mit glänzenden Reflexen gegen Drmic und Hazard Schlimmeres. Bei dessen Elfer hatte er keine Abwehrchance. Der Belgier war von Marcel Franke gefoult worden.

Nach dem Wechsel nahmen die Gladbacher mit Blick auf das Spiel am Samstag in Bremen Tempo raus, hatten das Geschehen aber meist unter Kontrolle.

Nach vorne fehlte den Aktionen aber die Konsequenz. Fürth wehrte sich tapfer, hätte bei einer Nachlässigkeit der Gäste fast sogar durch Sercan Sararer (69.) den Anschluss erzielt.

Greuther Fürth - Borussia Mönchengladbach: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung