wird geladen

BVB-Boss Hans-Joachim Watzke im Interview

"Es ist überhaupt nichts passiert"

Mittwoch, 29.04.2015 | 12:00 Uhr
Watzke warnt seinen BVB nach dem Pokal-Coup: In Hoffenheim muss Zählbares her
© getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Borussia Dortmund steht nach einem dramatischen Sieg beim FC Bayern München im DFB-Pokal-Finale 2015! BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke beantwortete im Anschluss an die Partie die Fragen der Journalisten. Watzke über seine Gedanken beim Elfmeterschießen, den Jubel in der Kabine und den Friedensgipfel mit Karl-Heinz Rummenigge.

Frage: Herr Watzke, was sagen Sie zu diesem denkwürdigen Spiel?

Hans-Joachim Watzke: Das war außergewöhnlich und spannend. In München zu gewinnen ist ja nicht gerade einfach. Es hatte sich aber im Laufe der zweiten Halbzeit angedeutet, dass für uns etwas gehen könnte. Demzufolge sind wir nun sehr, sehr glücklich, dass wir jetzt wieder ein Finale spielen werden.

Wer holt den DFB-Pokal - Jetzt bei Tipico wetten!

Frage: Allerdings sah es lange Zeit ganz und gar nicht danach aus...

Watzke: Man kann den Bayern in München nicht 90 Minuten lang vorschreiben, wie das Spiel zu laufen hat. 2013 im Champions-League-Finale in London waren wir in der ersten Halbzeit die klar bessere Mannschaft. Am Ende hat uns dafür niemand gelobt, da eben die Bayern den Pott gewonnen haben und nicht wir. Heute haben wir es mal ein bisschen anders gemacht und hatten das bessere Ende für uns. Insofern bin ich nicht bereit, nur über die erste Hälfte zu diskutieren.

Frage: Dann lassen Sie uns über die zweite Hälfte sowie die Verlängerung diskutieren.

Watzke: Es war ein guter Schachzug vom Trainer, Henrikh Mkhitaryan einzuwechseln. Mitte der zweiten Halbzeit waren wir am Drücker. Dann hat Manuel Neuer zwei Mal sehr gut gehalten. Die Gelb-Rote-Karte gegen Kevin Kampl war natürlich noch einmal bitter für uns. In der zweiten Hälfte der Verlängerung waren beide Mannschaften dann aber auch nicht mehr so konzentriert, dass man die rund zehn Minuten nicht hätte überbrücken können. Die Mannschaft hat sich unheimlich reingehauen.

Frage: Wie sahen Ihre Gedanken während des Elfmeterschießens aus?

Watzke: Wenn man weiß, dass Bayern München relativ viele Elfmeterschießen gewinnt, geht man da nicht komplett siegessicher hinein. Ich dachte: Scheiße, die Bayern fangen an.

Frage: Wieso das?

Watzke: Es gibt ja diese Statistik, dass die Mannschaft, die beginnen darf, in den meisten Fällen auch gewinnt. Aber es ging ja zum Glück gut für uns los, wir hatten schnell den psychologischen Vorteil. Nach dem zweiten Fehlschuss hatte ich dann das Gefühl, dass wir das hier wirklich gewinnen können.

Frage: Was ging Ihnen durch den Kopf, als nach Philipp Lahm mit Xabi Alonso auch der zweite Schütze der Bayern wegrutschte?

Watzke: Schade fand ich es natürlich nicht (lacht). Ich will jetzt nichts Falsches sagen, aber es tut mir schon auch ein bisschen leid. Ich weiß, wie man sich als Sportler fühlt, wenn man beim Elfmeter steht und dann wegrutscht.

Frage: Sie waren in der Kabine, die dortigen Jubelgesänge sind deutlich zu vernehmen gewesen. Haben Sie zur Mannschaft gesprochen?

Watzke: Nein. Ich habe nicht viel gesagt, sondern habe jeden, der mir über den Weg lief, fast umgerannt vor Freude. Wir sind einfach sehr glücklich. Ich glaube, dass sich sehr viele Menschen in Deutschland mit uns gefreut haben. Da bin ich mir ziemlich sicher.

Frage: Ist die Mannschaft jetzt besonders heiß darauf, Jürgen Klopp zum Abschied einen Titel zu schenken?

Watzke: Das war sie vor diesem Spiel natürlich auch schon. Wir haben aber noch eine entscheidende Partie zu spielen. Ganz egal, wer sich am Mittwoch als unser Endspielgegner herausstellt - es ist überhaupt nichts passiert. Außer, dass wir jetzt nach 2012, 2013 und 2014 das vierte Mal in Folge in einem Finale stehen. Das ist für Borussia Dortmund eine ganz ordentliche Strecke.

Frage: Wie zuversichtlich gehen Sie nun in die letzten Wochen der Bundesligasaison?

Watzke: Wir spielen bereits am Samstag in Hoffenheim. Dieses Spiel ist genauso wichtig wie das heutige, denn die Bundesliga ist der zweite Weg nach Europa. Wir müssen jetzt gut regenerieren und dann in Hoffenheim etwas mitnehmen.

Frage: Letzte Frage: Sie sollen sich im Vorfeld des Duells gegen die Bayern mit Karl-Heinz Rummenigge zum Essen getroffen haben. Ist dort nach den Scharmützeln in der Vergangenheit nun gewissermaßen weißer Rauch aufgestiegen?

Watzke: Ich habe keinen weißen Rauch ausgestoßen, der kam nicht von mir (lacht). Ich war zwar nicht beim gemeinsamen Essen, aber ich habe in der Tat ein sehr ordentliches Gespräch mit Karl-Heinz Rummenigge geführt. Mehr gibt es dazu aber auch nicht zu sagen, weil ich keine atmosphärischen Wasserstandsmeldungen abgebe.

Bayern - Dortmund: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung