DFB-Pokal, Achtelfinale: Gladbach - Schalke

Moralischer Sieg über "Fußtreter" Jones

SID
Donnerstag, 22.12.2011 | 12:58 Uhr
Marco Reus kam 2009 von Rot Weiss Ahlen zu Borussia Mönchengladbach
© Getty
Advertisement
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Angeführt von einem erneut starken Marco Reus hat Borussia Mönchengladbach den Einzug ins Viertelfinale des DFB-Pokals perfekt gemacht. Reus selbst freute sich nicht nur über den Einzug ins Viertelfinale. Der moralische Sieg über "Fußtreter" Jermaine Jones bereitete ihm besondere Genugtuung.

Mit etwas Pech hätte der Auftritt von Marco Reus nur sechs Minuten gedauert. Hinterhältig und vorsätzlich hatte Jermaine Jones versucht, die Achtelfinal-Begegnung des DFB-Pokals zwischen Borussia Mönchengladbach und Schalke 04 durch einen Tritt auf den bereits lädierten kleinen Zeh des Gladbacher Nationalstürmers zu Gunsten des Titelverteidigers zu beeinflussen. Doch die Gerechtigkeit siegte.

Reus spielte weiter und führte sein Team mit zwei Toren und einer Vorlage zum 3:1 (1:0)-Erfolg und ins Pokal-Viertelfinale.

Krönender Jahresabschluss

Während die Borussen den krönenden Abschluss eines verrückten Gladbacher Jahres feierten, erhielt Jones die Quittung: Das Sportgerichts des DFB leitete am Donnerstag nachträglich ein Disziplinarverfahren ein. Zudem droht ihm eine klubinterne Strafe.

"So etwas gehört nicht dazu. Ich weiß nicht, warum er so etwas macht. Er soll sich erst einmal auf Fußball konzentrieren", sagte Reus, der nach der Attacke kurz humpelte, sich dann aber mit zwei Treffern (56., 90.+1) und der Vorlage zum ersten Treffer durch Juan Arango (18.) auf seine Art bei Jones und den Gästen aus Gelsenkirchen revanchierte.

Konsequenzen für Jones

Doch auch den Schalkern fehlte angesichts der Unsportlichkeit jegliches Verständnis. "So etwas sollte er tunlichst vermeiden. Zu Konsequenzen möchte ich aus der Emotion heraus noch nichts sagen", sagte Manager Horst Heldt.

DFB-Kontrollausschuss ermittelt gegen Jermaine Jones

Nicht nur aus sportlicher Sicht war Reus, der das Interesse der Top-Klubs Bayern München und Borussia Dortmund am Mittwochabend weiter gesteigert haben dürfte, erneut der Mann des Abends.

Der 22-Jährige durfte sich auch als moralischer Sieger fühlen. "Mir soll es egal sein. Ich will mich da nicht drauf einschießen, ich will mich einfach über den Sieg und das Weiterkommen freuen", sagte Reus, der sich eine Spitze in Richtung Jones und den S04 dann doch nicht verkneifen konnte: "Es freut mich umso mehr, dass wir es denen dann gezeigt haben."

Eberl: "Ein unvergessenes Jahr"

Über weite Phasen in der letzten Begegnung eines turbulenten Jahres spielte die Borussia - wie inzwischen gewohnt - ball- und kombinationssicher und gab das Heft nur kurz nach dem Anschluss von Julian Draxler (70.) aus der Hand. Nach dem Fast-Abstieg im Frühjahr ist am Niederrhein unter Trainer Lucien Favre nicht nur der Spaß am Fußball, sondern auch der Erfolg zurückgekehrt.

"Ich denke, dass dieses Jahr in Mönchengladbach reif ist für ein Buch. Das, was 2011 hier mit allen Geschichten drumherum passiert ist, war ein Jahr, das nicht unvergessen bleibt. So ein Abschluss wie heute ist dann ein bisschen wie gemalt. Es tut uns gut, es tut dem Verein gut. Wir sind mächtig stolz", sagte Gladbachs Sportdirektor Max Eberl.

Reus wollte sich über die anstehende Verschnaufpause nur bedingt freuen: "Mir wäre es eigentlich lieber, wenn wir weiterspielen könnten. Ich glaube, wenn man so eine Phase hat, dann möchte man nicht aufhören". Seine gute Stimmung ("Das Wunder geht weiter") ließ sich Erfolgscoach Favre auch nicht nehmen, als klar war, dass ausgerechnet sein Ex-Klub Hertha BSC Berlin der nächste Gegner sein wird: "Viertelfinale in Berlin, das wird sehr interessant. Dass es mein Ex-Klub ist, ist mir egal."

Frust bei Schalke

Frust statt Lust gab es dagegen bei Schalke. Fußtreter Jones wurde kurz vor Spielende mit Gelb-Rot vom Platz gestellt, Hitzkopf Kyriakos Papadopoulos stürmte mit wilden Flüchen auf der Lippe in die Kabine. "Meine Spieler waren sehr aufgebracht", sagte Trainer Seppo Eichkorn.

Der Assistent von Huub Stevens, der seinen bei der kranken Mutter weilenden Chef vertrat, suchte die Schuld lieber in den eigenen Reihen. Besonders die Gelb-Rote Karte gegen Klaas-Jan Huntelaar (47.), der zunächst dem Linienrichter den Vogel gezeigt und die fällige Gelbe Karte dann abfällig beklatscht hatte, ärgerte den Coach: "Wir hatten uns in der Pause viel vorgenommen, sind aber nach einer Minute direkt bestraft worden."

Gladbach - Schalke: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung