Vor Pokal-Achtelfinale gegen VfB: Mainz hat große Personalsorgen

SID
Montag, 18.12.2017 | 13:15 Uhr
Schwarz stehen im Pokal gegen Stuttgart einige Spieler nicht zur Verfügung
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

FSV Mainz 05 hat vor dem Achtelfinale im DFB-Pokal am Dienstag gegen den Ligarivalen VfB Stuttgart (18.30 Uhr im LIVETICKER) große Personalsorgen. Trainer Sandro Schwarz muss auf Rene Adler, Karim Onisiwo, Stefan Bell, Jean-Philippe Gbamin, Leon Balogun und Niko Bungert verzichten. Fraglich sind zudem die Einsätze von Suat Serdar und Philipp Klement.

"Die größte Motivation für uns ist es, im Pokal zu überwintern", sagte Schwarz, dessen Klub zuletzt vor fünf Jahren im Viertelfinale stand, am Montag: "Mainz im Viertelfinale. Das hatten wir schon lange nicht mehr - das würde sich gut anhören."

Im Vorverkauf hat der FSV rund 20.000 Eintrittskarten abgesetzt. "Wer Mainz im Herzen trägt, sollte im Stadion sein", sagte Sportvorstand Rouven Schröder: "Von der Couch kann man seinen Verein nicht unterstützen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung